Phislosophischen Abend zum Thema Freiheit

Der Jugendrat Gera, der SJR und der JC Cone laden recht herzlich ein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir laden alle recht herzlich ein, mit uns gemeinsam das Thema Freiheit philosophisch am 27. April 2018 ab 19Uhr zu debattieren. Wie immer, treffen wir uns in angenehmer offener Runde im Jugendclub C-One.

Diesmal wird Frank Karbstein ab 19.30Uhr einen freien diskussiven Input zur politischen Freiheit (insbesondere zu Heidegger versus Adorno und Freiheit unter den Repressionen der SED-Diktatur) für uns geben. In kleineren Gruppen werden wir Schwerpunkte wie „Freiheit in der digitalen Gesellschaft, „Kinder der Freiheit“ und die „Freiheit frei zu sein“ nach Hannah Arendt weiterdenken. Auf euch warten guter Wein, Tee, Käse und Schokolade – nette Menschen und ein spannender Austausch.

Text: Jugendrat Gera

Advertisements

Lügenpresse! Herrscht Zensur oder journalistisches Ethos?

Auftaktveranstaltung zur Veranstaltungsreihe zu den Politikfeldern der AfD.

Lückenpresse, das ist das neue Wort der AfD für das, was sie ursprünglich ‚Lügenpresse‘ nannte. ‚Lückenpresse‘ ist anschlussfähig. Natürlich gibt es Lücken in der medialen Berichterstattung. Aber wer lässt die Lücken entstehen? Und genauer gefragt: Was motiviert zu diesen Lücken? Ist es ein journalistisches Ethos, welches das Wichtige vom Nebensächlichen und das Wissenswerte vom Verschwiegenen trennt? Oder handelt es sich um Zensur? Werden die schmerzenden Fakten gezielt ausgeblendet?

Die Ökumenische Akademie Gera versucht mit ihrem Programm „Deutschland zuerst? Eine Veranstaltungsreihe zu den Politikfeldern der AfD“ zur gesellschaftlichen Versöhnung beizutragen. Sie vermag die Naivität nicht mehr aufzubringen, eine neue konservative Partei mit Berührungen zum Rechtsextremismus durch Nicht-Thematisierung zum Verschwinden zu bringen. Sie will streiten. Sie begibt sich in Grauzonen und versucht die Versachlichung des Diskurses. Zwei Politiker – diesmal ein AfDler und ein Linker – antworten auf einen Vortrag eines Experten.

Dieser Auftakt ist am kommenden Freitag, dem 13. April 2018, um 19.30 Uhr im Lutherhaus (Joliot-Curie-Str. 1a, 07548 Gera-Untermhaus). Die Veranstaltung ist öffentlich und für jeden zugänglich, der sich für Argumente interessiert und sich mit solchen begnügt.

Der Experte ist Bernd HILDER. Er begann seine journalistische Laufbahn beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Für die ARD war er zunächst Hörfunk-Korrespondent in Washington und dann in Mexiko-Stadt. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war er bis Oktober 2000 Chefredakteur der Schaumburger Nachrichten und bis Oktober 2003 des Göttinger und Eichsfelder Tageblatts, bevor er zur Leipziger Volkszeitung wechselte. Hilder war langjähriges Mitglied des Deutschen Presserates und von 2010 bis 2012 dessen Sprecher.  Zuletzt war er Chefredakteur der Thüringer Landeszeitung. Er ist ein pointierender Essayist und Redner.

Dr. Jens DIETRICH ist Gründungsmitglied und stellvertretener Landesvorsitzender der AfD. Er ist promovierter Chemiker, Prokurist einer IT-Firma, Mitglied einer Freien christlichen Gemeinde in Ilmenau, sowie der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte und des MDR-Rundfunkrates.

Markus GLEICHMANN ist Kreisvorsitzender DER LINKEN im Saale Holzland Kreis und Fraktionskoordinator der Landtagsfraktion in Thüringen. Er ist der Macher einer Parteizeitung („Saale-Holzland-Echo“), die in ihrer Auflagenstarke die Anzeigenblätter der Region erreicht (30-35.000 Ex.) und die Verbreitung der Tageszeitungen weit übertrifft. Die Zeitung kommt ohne redaktionelle Übernahmen aus und gilt in Thüringen als Modellprojekt. Als Informatiker und langjähriger Inhaber eine Computerfirma, die e-commerce betrieb, ist er auch mit den Sozialen Netzen und den neusten Kommunikationstechniken vertraut. Der Saale-Holzland-Kreis ist z.Zt. der einzige Kreisverband der LINKEN, der wächst.

Die Termine der weiteren Veranstaltungen sind:

Deutschland zuerst? Europa oder die Nationalismen? Freitag, 18. Mai 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Ruhe und Ordnung! Innere Sicherheit oder äußere Freiheit? Freitag, 8. Juni 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Ehe natürlich! Zurück zur Familie oder Vielfalt der Lebensformen? Freitag, 24. August 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Hunger ist politisch! Falsche Flüchtlinge oder richtige Menschen? Freitag, 21. September 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Unsere Religion. Morgenland oder Abendland? Freitag, 19. Oktober 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Stolz auf Deutschland. Schuldkult oder Vergangenheitsbewältigung? Freitag, 23. November 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Hier können Sie das Jahresprogramm der Ökumenischen Akademie aufklappen: http://www.oek-akademie-gera.de/. Sie finden dort auf den Seiten 2 bis 7 ausführliche Erläuterungen zu unserer Veranstaltungsreihe.

Wer wird die oder der nächste OB in Gera?

Karikatur von Rainer Bartossek veröffentlicht von der OTZ am 28. März 2018

Am 15. April sind alle Geraer Bürgerinnen und Bürger aufgerufen den nächsten Oberbürgermeister oder die nächste Oberbürgermeisterin zu wählen.

Auch die Partnerschaft für Demokratie ruft alle Wahlberechtigten auf, sich an dieser direkten Wahl zu beteiligen, denn eines der wichtigsten Elemente in einer Demokratie ist das aktive Wahlrecht! Denn damit haben Sie die Möglichkeit, über die Zukunft unserer Stadt und über die Gestaltung unseres unmittelbaren Lebensbereiches mitzubestimmen.

Es bewerben sich 6 Personen um Dieses Amt. Die Amtsinhaberin Dr. Viola Hahn (61, pateilos) tritt für das Bündnis aus CDU, FDP und Arbeit für Gera an. Die zweite Frau ist Margit Jung (58) von Die Linke. Zur Wahl stellen sich auch Nils Fröhlich (40) von Bündnis90/Die Grünen und Norbert Hein (53, parteilos), der als Einzelbewerber von der SPD, den Freien Wählern und den Piraten unterstützt wird. Außerdem treten der parteilose Julian Vornarb (46) und Dieter Laudenbach (60) von der AFD an und bewerben sich um das Amt.

Einen Eindruck über die Kandidaten und Kandidatinnen erhalten Sie hier. (Aufzeichnung vom TMBMZ-labor14 des Wahlforum der OTZ)

Erstmals können auch Jugendliche ab 16 Jahre aus Gera ihre Stimme abgeben. Für sie hat der Jugendrat Gera einen eigenen Wahltalk organisiert in dem sich die Kandidaten den Fragen der Jugendlichen gestellt haben. Was sie als Oberbürgermeister für die Jugend tun wollen erfahren Sie hier: (Aufzeichnung vom TMBMZ-labor14 im Jugendclub C1)

 

 

Pimp your town – Der Stadtjugendring sucht Deinen Wahlwerbespot zur OB-Wahl!

Stell Dir vor, es ist Wahl und kein Jugendlicher geht hin!
In Thüringen haben ab diesem Jahr 16 Jährige kommunales Wahlrecht! Der Stadtjugendring Gera ruft alle Jugendliche zwischen 14-24 Jahren auf, eigene Wahlwerbespots zu drehen. Für den besten Videoclip gibt es ein Preisgeld von 100€. Schickt uns einen 20 sekündigen Film, in dem ihr eure Freunde, Klassenkameraden oder alle Einwohner Geras aufruft, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Was ist für Euch an der Wahl wichtig? Aus welchen Gründen sollen Menschen wählen gehen – oder warum sollen deine Freunde wählen? Wir freuen uns auf deinen Video-Clip! Denn wer wählt, entscheidet wer wie Politik macht.

 

Der Wettbewerb startet sofort und endet am 25.03.2018. Die Wahl des besten Spots erfolgt durch eine Jury aus den Reihen des Stadtjugendrings.  Die Videos werden auf youtube, facebook, und Instagram des Stadtjugendrings, der Partnerschaft für Demokratie und deren Partnerorganisationen veröffentlicht. Die Preise stehen in keiner Verbindung zu den o.g. Internetplattformen. Die Gewinner*innen werden schriftlich benachrichtigt. Der Gewinn richtet sich an die beteiligten Teams.

Max. Video-Dauer 20 Sekunden! Abbildung von Teilnehmenden unter 18 Jahren benötigen das schriftliche Einverständnis der Eltern! Dieses ist mit der Abgabe des Aufrufs einzureichen.
Verletzt keine Copy-Right oder GEMA-Rechte! Verwendet daher nur lizenzfreie oder selbstgemachte Musik & Bilder.  Teilnehmen können junge Menschen von 14-24 Jahren, die in Gera leben, arbeiten oder studieren.

#no hate
Aufrufe mit sexistischen, rassistischen, antisemitischen oder demokratiefeindlichen Inhalten werden nicht berücksichtigt. Parteien verunglimpfende oder beleidigende „Vorschläge“ werden kommentarlos ignoriert.

#Kontakt
Stadtjugendring Gera
Ines Wegner
Tel: 0365/8310010
info@sjr-gera.de
www.facebook.com/SJR.Gera
Videoclips per wetransfer senden an info@sjr-gera.de

Text vom Stadtjugendring Gera e.V.

Info-Stand zum internationalen Frauentag

Am 8. März fand unter dem Motto „Frauen in Gera. Was Frauen in der Region bewegen … und was sie bewegt!“ in Gera eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag des DGB in Kooperation mit dem SOS Kinderdorf, Die Linke, SPD, Sozialverband VdK, Bündnis90/Die Grünen und dem Demokratischen Frauenbund e. V. statt. Das Programm mit Moderation, Band, Tanzgruppe und Verpflegung sehr unterhaltsam und die Veranstaltung gut besucht.

Zu dieser Veranstaltung waren Mitglieder des BgA Gera bzw. der AG Öffentlichkeitsarbeit vor Ort um  über die Partnerschaft für Demokratie in Gera zu informieren. Nach dem offiziellen Teil hatten wir Anfragen zum unserem Förderprogramm und konnten auch mit der Wimpelkettenaktion beginnen. Wir hatten Stoffe, Farben, Scheren, Textilmarker und Schablonen dabei, die hervorragend zum Einsatz kam. Die Aktion wird zum 1. Mai vor dem KuK fortgesetzt.

Stolpersteine setzten in Gera

Am Mittwoch den 14. März werden in Gera an drei Orten 12 Stolpersteine dauerhaft in Gehwegen vor den Wohn- oder Wirkungsstätten der Opfer des Nazi-Regimes gesetzt. Im Rahmen der europaweitern Aktion des Kölners Gunter Demming initiierte die Jüdisch-deutsche Kulturverein Gera in Kooperation mit dem Interkulturellen Verein Gera e.V. diese Aktion.

Ab 9:00 am Johannisplatz (ggü. Rutheneum) wird an Familie Theodor und Rosa Falkenstein, mit den beiden Kindern Herbert und Anneliese und dem Großvater Julius Falkenstein erinnert. Gegen 9:30 wird vor der Zschochernstr. 41 an das kinderlose Ehepaar David und Deborah Spiegel erinnert. Gegen 10:00 Uhr wird vor der Arndtstr. 3 an die Familie Jakob und Sara Spiegel mit ihren Kindern Bertha, Norbert und Siegmund erinnert. Der Veranstalter empfiehlt bereits 10 Minuten vor Beginn da zu sein.

Stolpersteine sind durch Spenden finanziert. Einer kostet einmalig 120 Euro. Gern nehmen wir Ihre Spende auch in jeder Höhe entgegen. Bei Bedarf stehen wir Ihnen für weitere Informationen gern zur Verfügung. Aktuell fehlen noch 360,– Euro am Gesamtbetrag. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, unterstützen Sie bitte dieses Anliegen. Zuwendungsbestätigung bei Angabe des Namens und der Adresse möglich. Weitere Informationen sowie die Pressemitteilung des IKV finden Sie hier.

Wahltalk – Jugendrat Gera lädt ein

Am 14. März 2018 lädt der Jugendrat Gera zum Wahltalk mit den Oberbürgermeisterkandidaten die Jugendlichen der Stadt Gera in den Jugendclub C-One, Clara-Zetkin-Str. 1 in 07545 Gera ein. Einlass ist ab 17.30Uhr, der Talk beginnt 18Uhr. Der Jugendrat und die Jugendlichen des JC C-One möchten besonders junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren zum Gespräch mit den Oberbürgermeisterkandidaten einladen.

Verschiedene Themenblöcke werden von Jugendlichen aus dem Jugendrat Gera moderiert: Beispielsweise Motivation zur Kandidatur, Bildung – Ausbau der Schulen, Gera urbane Mitte mit Umland weiterentwickeln – Wirtschaftsregion Ostthüringen stärken, Freizeit junger Menschen, Straßen- und Wegekonzept / Verkehrskonzept / Radwege, Armut in Gera.

Unterstützt wird der Jugendrat Gera dabei vom Medienpädagogen Olaf Böhme. Die Talkrunde wird später im Sender Labor 14 des Thüringer Medienbildungszentrums Gera ausgestrahlt.

Für Rückfragen steht Ines Wegner von Stadtjugendring unter der 015115527275 gern zur Verfügung.

Bewerbungsphase Projekt OPENION

Die Bewerbungsphase für die Projektverbünde im Projekt OPENION – Bildung für eine starke Demokratie beginnt offiziell! Mit OPENION – Bildung für eine starke Demokratie fördert die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) bundesweit 200 bis 250 Demokratie- und Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche. Ab sofort sind wir auf der Suche nach spannenden Projektvorhaben, die gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zeitgemäße Formen der Demokratiebildung erproben. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2018.

Was ist OPENION?
OPENION möchte Demokratie als gesellschaftlichen Aushandlungs- und Gestaltungsprozess gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen in ihren Lebensräumen erfahrbar machen. Partizipation, Begegnung und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen stehen dabei im Vordergrund. Kinder und Jugendliche sollen die Wirksamkeit ihres demokratischen Handelns erleben und sich mit Wertvorstellungen und demokratischen Prinzipien auseinandersetzen. OPENION ist Teil des Programms „Demokratie leben!“ und wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Wer kann sich bewerben? OPENION fördert Projektverbünde, die:

  • aus einer Kooperation von Schule und außerschulischem Partner bestehen und
  • für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren
  • zeitgemäße Demokratieprojekte entlang des kommenden Schuljahres
  • unter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen durchführen.

Themen und Methoden sind frei wählbar. Beispiele können sein: die Auseinandersetzung mit demokratiefeindlichen Tendenzen in Form von Veranstaltungen, einem künstlerischen Diskurs zum Thema Flucht und Vertreibung, der Gestaltung eines YouTube-Kanals zu Fake-News oder der Erhöhung von Mitspracherecht im Sozialraum. Auch Ideenskizzen und Prozessprojekte werden gefördert.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung begleitet Sie mit:

  • finanzieller Förderung: 2.000€ für jeden Projektverbund für Sach- und Honorarkosten
  • inhaltlicher Unterstützung: bedarfsorientierte und individuelle Qualifikationen durch begleitende Fortbildungen und Workshops
  • Vernetzung: landesweiter Austausch bei regelmäßigen Netzwerktreffen, Hospitationen und einem Bundeskongress im Herbst 2019

Unter https://www.openion.de/mitmachen/ können Sie sich ganz einfach online bis zum 15.April 2018 mit Ihrer Idee und Ihrem Projektverbund bewerben. Dort werden Sie nach Registrierung zum Ausschreibungsformular weitergeleitet.
Nach Sichtung Ihrer Bewerbung setzen wir uns persönlich mit Ihnen in Verbindung und sind gespannt auf Ihre Projektvorhaben! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Clara Stelmecke – Servicebüro Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern – OPENION – Bildung für eine starke Demokratie

Tel.: +49 (0)30 25 76 76 – 14 / Fax: +49 (0)30 25 76 76 – 10

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH
Tempelhofer Ufer 11 – 10963 Berlin

Antisemitismuskritische Bildung

Ansätze, Streiträume, Allianzen – Diskussionsforum

Aktuelle Formen des Antisemitismus ziehen sich durch alle Gesellschaftsgruppen und kommen aktuell immer häufiger zum Tragen. Die überwiegend wissens-basierten Ansätze der Antisemitismusprävention unterschätzten die emotionale Aufladung sowie soziale Verwobenheit des gegenwärtigen Antisemitismus. In den letzten Jahrzehnten entstanden jedoch neue Ansätze, die diese Leerstellen füllen. Antisemitismuskritische Bildung gilt inzwischen als eine übergeordnete Bezeichnung für verschiedene Konzepte antisemitismusbezogener Interventionen. Um eine antisemitismuskritische Perspektive einzunehmen, ist es wichtig anzuerkennen, dass judenfeindliche Positionen oft ungewollt übernommen werden.

Das hauptsächliche Anliegen antisemitismus-kritischer Bildung besteht demzufolge darin, individuelle wie auch kollektive Verstrickungen in antisemitische Dispositionen kritisch zu hinterfragen und auf ihre Dekonstruktion hinzuarbeiten. In diesem Zusammenhang ist auch die Beschäftigung mit Wechselwirkungen zwischen Antisemitismus und Rassismus unerlässlich. Die Veranstaltung schafft einen Diskussionsraum über die Relevanz und Wechselwirkung von Rassismus- und Antisemitismuskritik und stellt die Frage nach Streiträumen und Allianzen zur Debatte.

VERANSTALTUNGSORT: Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt, Augustinerstr. 10, 99084 Erfurt

Eine Online Anmeldung ist ab sofort unter www.zwst-kompetenzzentrum.de/anmeldung-diskussionsforum/ möglich. Den Infoflyer zur Veranstaltung finden sie hier.

Der Eintritt ist frei. Nach dem Gespräch ist ein kleiner Imbiss vorgesehen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Beate Klammt, Projektmitarbeiterin Perspektivwechsel Plus / ZWST e.V.

 

 

Thüringer Integrationspreis 2018

In diesem Jahr wird der Preis unter dem Motto „Lebensgeschichten – miteinander gestalten“ verliehen. Angesprochen werden damit Initiativen, Netzwerke, private und öffentliche Einrichtungen, die Zugewanderten Raum und Möglichkeit bieten, ihre Lebensgeschichten zu teilen, weiter zu entwickeln und damit Mut und Zuversicht für eine Zukunft und individuelle Perspektiven in unserer Gesellschaft machen.

Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018!

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und Bewerbungen für den Thüringer Integrationspreis 2018. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung im Anhang. Die Ausschreibung sowie das Bewerbungsformular finden Sie auch auf der Homepage der Thüringer Integrationsbeauftragten unter www.thueringen.de/bimf.

Die feierlichen Preisverleihung findet am 22. Oktober 2018 im Augustinerkloster zu Erfurt statt.

Text von: Mirjam Kruppa –  Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge


Die Ausschreibung sowie die Bewerbungsunterlagen können Sie auch hier herunterladen.