Geraer Demokratieprojekt für „Steh-Auf-Preis 2017“ nominiert

Eine wachsame Gesellschaft duldet keine Form von Ausgrenzung, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit. Dafür bedarf es des demokratischen Anstands und eines entschlossenen Auftretens. Zahlreiche Initiativen junger Menschen zeigen täglich, dass sie sich verantwortlich fühlen, die Werte unserer Demokratie verteidigen und sich für den Zusammenhalt des Landes engagieren. Sie setzen sich mit Tatkraft für eine Kultur der Anerkennung ein, für den friedlichen Umgang miteinander. Sie sind Vorbilder, die sich zur Nachahmung empfehlen.“

Leitsatz des brandenburgischen Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke
Schirmherr des „Steh-Auf-Preis“ der Stiftung Toleranz und Zivilcourage

Steh auf Preis 2017

Zum dritten Mal hat die F. C. Flick Stiftung den „Steh-Auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage“ verliehen. In der brandenburgischen Staatskanzlei Potsdam dankte der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier allen Initativen in seiner Laudatio.

Auch ein Geraer PfD-Projekt war für den Preis nominiert. In die Auswahl kam der interreligiöse Dialog „Töten im Namen Gottes“, von TMBWZ, evangelischer Kirche, freikirchlicher Gemeinde G26, akzeptanz e.V., Freundeskreis Flüchtlinge, CARITAS, Theater und Philharmonie Gera, SJR und Radio LOTTE.  für den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage

Insgesamt wurden 4 „Steh-auf-Preise für Toleranz und Zivilcourage“ durch die Jurye vergeben.
Ein Preisträger ist die Willkommensinitiative zur Unterstützung von Flüchtlingen aus Köthen (Sachsen-Anhalt).
Weiterhin wurden die Bürgermeister von Rathenow, Ronald Seeger, und von Potsdam, Jann Jakobs, ausgezeichnet.
Beide unterstützen seit Jahren lokale Bündnisse, die sich Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Gewalt entgegenstellen.
Ein weiterer Preis ging an den Verein Flüchtlingspaten Syrien, der über Patenschaften den Nachzug von Angehörigen organisiert. Bisher konnte so 183 Menschen aus dem Kriegsgebiet geholt werden.
„…Diese kleine Idee ist nicht weniger als ein großartiges Beispiel für praktische Alltagshumanität…“ so, der Journalist Hajo Schumacher in seiner Rede.
Für den Wettbewerb wurden aus dem gesamten Bundesgebiet 90 Projekte vorgeschlagen.

Beitrag ARD zum hören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.