10 Jahre Geschichtswerkstatt Gera Lusan

Eröffnung der Sonderausstellung am 27. September 2018 um 15 Uhr

Einladung_Geschichtswerkstatt_Plakat_A4.inddDie Geschichtswerkstatt in der Kastanienstraße 7 öffnete im Jahr 2008 zum ersten Mal ihre Türen für interessierte Geraer, Schulklassen und auch Touristen. Initiiert und gemeinsam mit Lusaner Bürgern eingerichtet, betreibt und finanziert heute die TAG Wohnen & Service GmbH (TAG Wohnen) die Räume.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums wurde eine Sonderausstellung konzipiert, die sich mit der Gründung und Entwicklung der Geschichtswerkstatt beschäftigt. Präsentiert werden die verschiedenen Themen der in den vergangenen 10 Jahren abgehaltenen „Plauderstündchen“.

Die Eröffnung der Sonderausstellung zum Thema „Unsere Geschichte ist auch Eure Geschichte“ findet am Donnerstag, den 27. September 2018; um 15 Uhr statt.

Gäste, die in den letzten 10 Jahren das „Plauderstündchen“ mit ihren Vorträgen, spannenden Geschichten und viel Wissenswerten mitgetragen haben, sind zur Ausstellungeröffnung erneut zu Gast in der Geschichtswerkstatt. Sie berichten von ihren vergangenen und auch neuen Projekten.

Musikalische Umrahmung bieten die beiden Musiker Manfred Jäger am Saxophon und Bernd Ehrhardt an der E-Gitarre. Beide sind Mitglied der Geraer Kultband „Satelitten“. Zur Stärkung zwischen all den Geschichten wird es frisch gegrillte Thüringer Rostbratwürste geben.

Das Gesamtprojekt „Unsere Geschichte ist auch Eure Geschichte“ wurde in Kooperation mit der Interessengemeinschaft „Geschichte meines Wohnquartieres“ und dem Computertreff Gera e. V. von der Partnerschaft für Demokratie Gera im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und von der TAG Wohnen & Service GmbH gefördert und finanziert.

Im Rahmen der Sonderausstellung finden weitere abwechslungsreiche Veranstaltungen und Workshops statt. So zum Beispiel:

  • Stadtteilrundgänge durch das alte Lusan
  • drei Workshops im Computertreff Gera e. V. zu den Themen: richtig Recherchieren, Fotobearbeitung, digitales Archivieren und Aufbewahren von Bildmaterial
  • vier Veranstaltungen „Plauderstündchen“ im Oktober, November und Dezember

Mehr zum aktuellen Programm finden Sie auch hier:

Text: Geschichtswerkstatt

Dachverband für Thüringer Kinder- und Jugendgremien gegründet

Thüringen hat nun einen Dachverband für Kinder- und Jugendgremien. Er wurde zum 5. Jugendkongress in Weida  (16. September) von Vertreterinnen und Vertreter von 15 Thüringer Kinder- und Jugendparlamenten, Jugendbeiräten, Kinder- und Jugendausschüssen und Jugendforen den Dachverband der Thüringer Kinder- und Jugendgremien gegründet.

Die Thüringer Kinder- und Jugendgremien haben sich zusammengeschlossen, um die Jugendbeteiligung in kommunal und regional wirkenden Gremien zu fördern. Das Netzwerk zur Koordination der Arbeit, zur Kommunikation und zum Erfahrungsaustausch zwischen den Gremien wird somit aufgebaut.

„Die Förderung einer flächendeckenden Beteiligung junger Menschen und die Unterstützung bei der Umsetzung eigener Aktionen wie Bsp: Veranstaltungen zu aktuellen Themen vor Ort, der Stärkung der Beteiligungsrechte u.a. steht im Mittelpunkt des thüringenweit agierenden Dachverbandes. Vielerorts fehlt es noch immer an ausreichenden Beteiligungsstrukturen. Die Thüringer Kinder- und Jugendgremien werden nun engagierten jungen Menschen im Freistaat bei der Gründung neuer Kinder- und Jugendgremien im ländlichen Raum zur Seite stehen. Viel zu lang hat hier eine starke Vertretung gefehlt“ so fasst es der frisch gewählte Vorstand zusammen.

Der Dachverband wird sich außerdem zur Thüringer Jugendpolitik positionieren, die Interessen der in Thüringen lebenden Kinder und Jugendlichen stärken und aktiv an zukunftsweisenden Entscheidungen beteiligen wie z.B. am Landesjugendförderplan.

Mit der Gründungsveranstaltung wurde mit Vanessa Klimas (Jugendbeirat Saale-Holzland-Kreis), Vincent Sipeer (Jugendrat Gera), Felix Bieck (Jugendrat Gera), Jenny Müller (Jugendparlament Jena) und Robin Sahin (Kinder- und Jugendausschuss Saalfeld) der erste Vorstand der Thüringer Kinder- und Jugendgremien gewählt. Sie werden für zwei Jahre den Dachverband leiten.

Zu Entstehung

Bereits im März diesen Jahres fand das World-Café „Jugend trifft Politik“ in Erfurt statt, in dem sich etwa 80 Jugendliche aus dem ganzen Freistaat getroffen hatten, um zu verschiedenen Themen zu diskutieren und ihre Forderungen an die Landespolitik zu erarbeiten. Diese Ergebnisse fließen nun in den Arbeitsplan des ersten Vorstands ein.

Der Gründungsveranstaltung ging eine zweijährige Vorbereitungszeit voraus, bei der die „Vernetzungsinitiative der Thüringer Kinder- und Jugendgremien“ u.a. durch den Kinder- und Jugendrat Nordrhein-Westfalen, den NaturFreunden Thüringen e.V., das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und den Deutschen Kinderhilfswerk e.V. unterstützt wurde. Finanziell wurde die Gründungsphase durch den Länderfond zur Verbesserung der Verankerung der Kinderrechte und der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Thüringen unterstützt.

Mit dem 16. September 2018 nimmt der Vorstand des Dachverbands der Kinder- und Jugendgremien seine Arbeit auf, um Thüringen jugendgerechter zu gestalten.

 Direkter Kontakt: info@jugendgremien.de

Mehr Informationen: http://jugendgremien.de

Träger und Unterstützung: NaturFreunde Thüringen / Hirschlachufer 71 / 99084 Erfurt

Text: NaturFreunde Thüringen

Ich war fremd – und ihr habt mich nicht aufgenommen!

Diesen Satz sagt Jesus zu einer Gruppe von Leuten, die wissen wollen, warum sie ins ewige Feuer geworfen werden. Der biblische Befund zum Umgang mit Flüchtlingen bzw. Fremden ist recht eindeutig. Die Pfarrerstochter Angela Merkel dachte deshalb 2015 nicht lange nach und öffnete die Grenzen. Deutsche applaudierten, als die Züge mit den Geflüchteten auf den Bahnsteigen ankamen, Deutsche begannen auch, gegen die Einrichtung von Erstaufnahmeeinrichtungen zu protestieren und sie zu bedrohen. Seitdem ist eine gesellschaftliche Spaltung entstanden, die ich persönlich so noch nicht erlebt habe. Die AfD hat wie keine andere Partei die Flüchtlingsfrage aufgegriffen und als politisches Thema etabliert.

In unserer fünften Diskussion mit der AfD greifen wir dieses Streitthema auf. Dr. Kamal Sido von der Gesellschaft für bedrohte Voelker ist unser Experte. Freitag Abend wird er seine eigene Fluchtgeschichte kurz erzählen und beschreiben, worauf es jetzt in der Asylpoitik und bei der Zuwanderungsfrage ankommt. Auf ihn antworten Dr. Robby Schlund (MdB der AfD) und Frank Tempel (Die LINKE). Ich rechne mit unterschiedlichen Positionen und einer leidenschaftlichen Diskussion auf dem Podium und im Publikum.

Kurz vorher wird es in Gera eine Thuegida-Demonstration geben. Die Gegenkundgebungen beginnen mit einem Friedensgebet in der Kirche St. Trinitatis um 17.30 Uhr. Wir beginnen später als gewohnt um 19.30 Uhr, so dass beide Formen, demokratische Kultur zu zeigen, neben einander und nach einander möglich sind: Die Trillerpfeife und der Dialog.

Unser Programm-Faltblatt für die Reihe „Politikfelder der AfD“ mit allen Terminen und Referenten finden Sie hier.  Unser Jahresprogramm können Sie hier aufklappen.

Und herzlichen Dank für die Unterstützung an das Bundesprogramm „Demokratie leben!“!

Text: Pfarrer Dr. Frank Hiddemann

 

„Unsere Alternative ist Solidarität!“

Unter diesem Motto ruft das Aktionsbündnis Gera gegen Rechts für den 21.09.2018 zum Protest einen Aufzug von Thügida in Gera auf.
Mitanmelder ist kein unbekannter Neonazi, David Köckert. Genau jener, der am Sonntag (09.09.) als Redner in Köthen den aufgebrachten rechten Mob mit Äußerungen, wie: „Rassenkrieg, wir werden sie zerfetzen, wenn wir an die Macht kommen“oder „Auge um Auge, Zahn um Zahn, lauert Politikern und Migranten zuhause auf“ den Mob noch mehr anheizte.
Nun soll also Gera Schauplatz dieser Nazihetze werden. Diesem wollen wir nicht den öffentlichen Raum überlassen und rufen auf, beteiligt Euch an einer Kundgebung auf dem Museumsplatz ab 17.30 Uhr in Gera. Zeigen wir gemeinsam, das dies nicht ohne wiederspruch hingenommen wird.
Aufruf und Text: Aktionsbündnis Gera gegen Rechts

ZITATENSTRASSE – Mitbestimmen im Leben, Arbeit, Schule und Politik!

vom 21. September bis 3. November 2018 in der Schloßstraße in Gera

Am 21. September um 14 Uhr laden wir recht herzlich zur Eröffnung der Zitatenstraße in die Schloßstraße, Ecke Bachgasse ein und freuen uns auf interessante Diskussionen. Dies ist ein Gemeinschaftsprojekt der Initiative für soziale Gerechtigkeit Gera e.V. und dem Kreisverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes Gera.

“Die entscheidende Frage für uns und unsere Bewegung ist: Sind wir Objekt, Spielball in der turbulenten Entwicklung der gesellschaftlichen Kräfte, oder Subjekt, handelnde und gestaltende Kraft.” Otto Brenner (1907-1972)

Bis zum 3. November besteht die Möglichkeit, sich die Zitatenstraßen in der Schlossstraße genauer anzuschauen in Ruhe allein oder auch gemeinsam mit anderen bei einem gemeinsamen Ausflug. In dem Ausstellungszeitraum werden verschiedene Veranstaltungen stattfinden über die wir zeitnah informieren werden.

Gemeinsam stellen verschiedene Partner aus Gera in einem Projekt Zitate zum Thema Mitbestimmung vor, die zum Nachdenken und Diskutieren anregen sollen.

Den Informationsflyer gibt es hier.

Text: DGB Thüringen

Die Häselburg: Ein neues Kunst- und Kulturzentrum für Gera

Hörtipp! „MDR KULTUR trifft“ Dr. Claudia Tittel

Jeden Samstagvormittag stellt MDR KULTUR Menschen vor, die einen Beitrag zum kulturellen Leben Mitteldeutschlands leisten, wie z.B. den Regisseur Andreas Dresen oder die Porzellandesignerin Barbara Schmidt. In der letzten Woche war Dr. Claudia Tittel, Kunst- und Medienwissenschaftlerin an der Bauhaus-Universität Weimar und Initiatorin der Häselburg zu Gast. Den Artikel zum Nachlesen und das gesamte Interview streamen, können Sie auf der Seite von MDR Kultur. Hier anklicken.