Ein Erbe antreten

Das geht im Erbrecht nur so: Entweder man nimmt das Erbe an. Dann muss man auch die Schulden übernehmen, die der Verstorbene aufgehäuft hat. Oder man lehnt das Erbe ab. Dann entgehen einem aber auch die Werte, auf die man rechtlich Anspruch erheben darf. Übertragen wir diese Logik auf die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit unseres Volkes, können wir nur auf die Sprache eines  Martin Luther oder Heinrich Kleist stolz sein, wenn wir auch wissen, wie Joseph Goebbels sprach. Das deutsche Erbe ist widersprüchlich. Wie erinnern wir uns, wenn wir es annehmen?

In unserer Diskussionsreihe „Deutschland zuerst?“, die sich mit den politischen Themen der AfD befasst, findet in dieser Woche die Abschlussveranstaltung statt. Unter dem Titel „Stolz auf Deutschland. Schuldkult oder Vergangenheitsbewältigung?“ werden viele Gesprächsstränge zusammengeführt.

Wir laden für Freitag, den 23. November 2018 um 19 Uhr ins Untermhäuser Lutherhaus ein. Unser Experte Dr. Per Leo (Berlin) ist Mitautor des Spiegelbestsellers „Mit Rechten reden“ und Kenner des Weimarer Konservatismus. Seine Dissertation über Ludwig Klages wurde ausgezeichnet. Stephan Brandner (Gera/Berlin) ist Vorsitzender des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages und vertritt die Positionen der AfD. Der Landesvorsitzende der Jungen Union in Thüringen Stefan Gruhner (CDU) ist sein Widerpart. (Ministerpräsidentin a.D. Christine Lieberknecht musste leider wegen eines Todesfalles im engsten Familienkreis absagen.)

Unser Programm-Faltblatt für die Reihe „Politikfelder der AfD“ mit allen Terminen und Referenten finden Sie hier:

Herzlichen Dank für die Förderung und Begleitung an das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Text: Pfarrer Dr. Frank Hiddemann

Advertisements