An den Wassern Babylons saßen wir und weinten.

logo-Ökomenische AkademieSo heißt es in einem biblischen Psalm (137, 1). Babylon war der Exilort für das jüdische Volk. Die Erinnerung daran durchzieht die biblische Geschichte ebenso wie sein Widerpart, die Befreiung aus Ägyptenland. Am kommenden Sonntag werfen wir einen Blick auf das absolute Ende der Geschichte. Das schlechthin Böse in Gestalt der Hure Babylon vergeht im Gericht.
 
Begleitet wird dieser Blick von zwei jungen Cellistinnen und der Organistin Ina Mohn-Engel. Sie spielen Choräle und wohltemperierte Musik, damit es nicht zu heiß her geht. Holger Peter Saupe, der Direktor der Kunstsammlungen Gera, wird unser Titelbild von Matthias Gerung auslegen.

Es heißt „Die Hure Babylon“ und findet sich als Buchillustration in der Ottheinrich-Bibel (um 1530–1532), Die Predigt wird einiges über das Ende der widergöttlichen Mächte verraten, vor allem auch über unsere Sehnsüchte danach. Außerdem werden Sie endlich erfahren, ob das Tier aus dem Abgrund das römische Reich, der Kommunismus, der Spätkapitalismus, der islamische Fundamentalismus oder der Klimawandel ist. Ein Gottesdienst für Liebhaber apokalyptischer Visionen und die, die es werden wollen. hier sehen sie das Bild: www.marienkirche-gera.de/sommerkirche-viii-die-hure-babylon/.

Am Mittwoch danach – am 18. September um 10 Uhr im Lutherhaus – kommt der Oberbürgermeister in unsere Akademie am Vormittag und erzählt über sein erstes Jahr: www.oek-akademie-gera.de/events/mein-erstes-jahr/.

Text: Pfarrer Dr. Frank Hiddemann

Werbeanzeigen