Bild

Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch

Erschreckend aktuell: Grimmelshausens barocker Kriegsroman „Simplicissimus“

Am Mittwoch, dem 20.11.2019 feiert die szenische Lesung „Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch“ ab 19 Uhr ihre Premiere im Alten Wannenbad der Häselburg. Gelesen wird er von Wilfried Pucher. Weitere Veranstaltungen, speziell für Schulklassen, folgen.

Als Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen 1668 seinen Roman „Der abentheuerliche Simplicissimus Teutsch“ veröffentlichte, hatte der 30-jährige Krieg (1618-1648) Deutschland in Schutt und Asche gelegt. Der Krieg stellte alles bis dahin Gewesene in den Schatten: Kannibalismus brach aus; Seuchen und mit dem Krieg einhergehende Hungersnöte rafften über die Hälfte der Bevölkerung dahin. Die Äcker und Städte waren verwüstet, die Sitten der Überlebenden wölfisch. Die Gräueltaten endeten erst, als auf allen beteiligten Seiten das Geld ausging.

Dieser Untergangsstimmung trat Grimmelshausen mit Humor und erzählerischer Verve entgegen und schuf eines der bedeutendsten Werke des Barock. DER ABENTHEUERLICHE SIMPLICISSIMUS TEUTSCH ist nicht nur ein Meilenstein in der Literaturgeschichte, sondern auch ein Kriegsreport über den Dreißigjährigen Krieg. Aus der Sicht eines 10jährigen Bauernjungens schildert Grimmelshausen in deftiger volksnaher Sprache die Grausamkeit des Krieges, die Gräueltaten und Gewalt der Soldaten, das Leiden der einfachen Leute, ihren Lebenskampf, die seelische Verrohung und den Verfall der Sitten.

Der 1940 bei Greiz geborene Schauspieler Wilfried Wieland Pucher war nach einem Engagement am Geraer Theater von 1971 bis 1991 als bekannter Fernsehschauspieler im DDR Fernsehen präsent. 1987 erhielt er den Kunstpreis der DDR und war auch nach der Wende sehr erfolgreich auf den Bühnen Deutschlands aktiv. Aber auch für den „Polizeiruf 110“ stand er immer wieder vor der Kamera.Pucher liest den witzigen und bewegenden Text in der nur geringfügig an die heutige Sprache angepassten Originalsprache und vermag es, diese nach kurzer Eingewöhnung verständlich und lebendig zu machen.

Es ist erschreckend, dass dieser 350 Jahre alte Roman heute wieder herangezogen werden kann, um aktuelle Geschehnisse zu spiegeln und zu reflektieren. Aber gegenwärtiges Leid, Willkür und Gewalt auf den zahlreichen aktuellen Kriegsschauplätzen werden durch Grimmelshausens Schilderungen wieder greifbar nahe.

Premiere:
Mittwoch, 20.11.2019, 20 Uhr
Häselburg, Altes Wannenbad
Florian-Geyer-Str. 17
Eingang über den Hof
07545 Gera

Zu den Folgeaufführungen am 21.11. und 28.11. (jeweils 11 Uhr) laden wir explizit Schülerinnen und Schüler ein, sich auf anschauliche Art und Weise dieses Stück (Literatur-)Geschichte als Ergänzung zum Schulunterricht anzusehen.

Der Eintritt zu allen Aufführungen ist frei.

Schauspieler:  Wilfried Wieland Pucher
Musikalische Begleitung: Michel Hufenbach
Text/Dramaturgie: Gisela Hug
Produktionsleitung: Dr. Claudia Tittel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:  Dr. Claudia Tittel
Bühnentechnik/Ton: Burkhard Schlothauer

Die Veranstaltung wird gefördert über die Partnerschaft für Demokratie in Gera. Diese wird gefördert durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und das Thüringer Landesprogram „Denk Bunt“.

Demokratie-Gala in Gera

Zum Abschluss der Förderperiode von 2015 bis 2019 des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ in Gera veranstaltet die Partnerschaft für Demokratie in Gera in diesem Jahr eine Gala-Veranstaltung. Damit wollen wir uns bei allen Akteuren, Projektträgern, Begleitausschussmitgliedern und Unterstützern bedanken, die in den letzten fünf Jahren das Bundesprogramm umgesetzt haben.

Die Demokratie-Gala wird am 7. Oktober 2019 im PENTA-Hotel in Gera stattfinden zu der 90 Gäste eingeladen sind. Ab 17.30 Uhr laden wir zum Sektempfang bevor 18.00 Uhr die Gala beginnt. Für die musikalische Eröffnung haben wir den Jugendchor der Chorvereinigung Cantabile e. V. Gera gewinnen können. Der Geraer Oberbürgermeister Julian Vonarb wird die Veranstaltung eröffnen. Moderieren wird Christian Stadali vom WortwerkWeimar e.V..

Nach einem kulturellen Beitrag des Kabaretts „Fettnäpfchen“ werden in einer Retrospektive die Akteure und Projekte der vergangenen Förderperiode vorgestellt. Der Höhepunkt der Veranstaltung wird aber die Preisverleihung an die besten Projekte aus den letzten fünf Jahren über die der Begleitausschuss im Vorfeld abgestimmt hat. Vier Geraer Künstler haben dafür fünf Kunstwerke erstellt. Zum Abschluss möchten wir bei Lounge-Musik und einem kleinen Stehbuffet mit den Gästen ins Gespräch kommen und die Veranstaltung in zwangloser Atmosphäre ausklingen lassen.

Die Partnerschaft für Demokratie in Gera wird gefördert durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und das Thüringer Landesprogram „Denk Bunt“.