Letzte Begleitausschusssitzung Sitzung 2019

Am vergangenen Dienstag trafen sich die Mitglieder des Begleitausschusses der Partnerschaft für Demokratie (BgA) in Gera zu ihrer Abschlusssitzung in diesem Jahr. Zum letzten Mal leitete Andrea Schramm von der Kindervereinigung e.V. Gera als Vertreterin der externen Koordinierung (ExKoS) die Sitzung. Zum Ende des Jahres gibt die Kindervereinigung e.V. Gera die Leitung der ExKoS ab. Ein Nachfolger wird derzeit gesucht. Interessierte Vereine können sich hierfür bei dem Fachdienst Sport und Ehrenamt bewerben. Dieser übernimmt ab 2020 Interne Koordinierung unter der Federführung von Rene Soboll und Sybille Thomae.

Neben der Auswertung der Demokratiegala stand ein Ausblick auf das nächste Jahr und die nächste fünfjährige Förderperiode auf der Tagesordnung. In einer ersten Beratung wurden die Leitziele 2020 für die Umsetzung des Bundesprogramm „Demokratie leben!“ besprochen. Diese sollen dann zu Beginn des neuen Jahres konkretisiert und verabschiedet werden.

Weiterhin verständigte sich der BgA darauf, die 1. Ausschreibungsrunde zur Projektförderung 2020 noch in diesem Jahr aufzurufen. So können sich interessierte Vereine, Verbände und Initiativen ab dem 20.12. 2019 für eine Förderung ihrer Demokratieprojekte bewerben. Diese 1. Ausschreibungsrunde endet am 20. Januar 2020. Weitere Informationen dazu erscheinen in Kürze auf dieser Seite. Außerdem wurden die Termine für die BgA-Sitzungen 2020 verabredet. Auch wenn die Koordinierungsstellen und die verantwortlichen Personen wechseln bzw. neu vergeben werden, bleibt diese Webseite als zentrale Informationsplattform erhalten. Auch die bekannte E-Mail Adresse „exkos-gera@gmx.de“ bleibt zur Kontaktaufnahme erhalten.

Das „Neue Gera“ veröffentliche kürzlich einen Artikel Demokratie-Gala zur Arbeit der letzten 5 Jahre Partnerschaft für Demokratie in Gera. Diesen können sie hier nachlesen.

Demokratie Gala erfolgreich durchgeführt

Zum Abschluss der ersten fünfjährigen Förderrunde des Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in Gera haben die externe und interne Koordinierungsstelle am 7. November zu einem bunten Gala-Programm in das pentahotel in Gera geladen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Jugendchor der Chorvereinigung Cantabile e. V. Gera. In seinem Grußwort bedankte sich Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb anschließend bei allen Akteuren der Partnerschaft für Demokratie für ihre Arbeit in den zurückliegenden fünf Jahren und betonte die Wichtigkeit des Programmes für die Stadt. Zudem bedankte er sich persönlich bei sechs langjährigen Begleitausschussmitgliedern, die das Programm von Anfang an ehrenamtlich unterstützt haben und überreichte ihnen einen Blumenstrauß. Auch wies er darauf hin, dass das Programm unter seiner Regie in Gera fortgeführt werden wird. Ab 2020 übernimmt dann die Ehrenamtszentrale Gera die interne Koordinierung der Partnerschaft für Demokratie in Gera.

Im Anschluss sorgte das Kabarett „Fettnäpfchen“ für kurzweilige Unterhaltung bevor das Begleitausschussmitglied Stefan Taubmann in einer Retrospektive die Erfolge der vergangenen Jahre und die durchgeführten Projekte revue passieren ließ.

Der Höhepunkt der Gala war die Würdigung der besten Projekte der Jahre 2015 bis 2019 über die der Begleitausschuss im Vorfeld abstimmte. Den  anwesenden Projektvertretern überreichte der Oberbürgermeisters je ein Kunstwerk eines lokalen Geraer Künstlers und einen Blumenstrauß.

Die Gewinnerprojekte waren:
2015: „Begegnung mit dem Fremden“
der Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Gera – G 26
2016: der Jugendrat und der Stadtjugendring Gera e.V.
2017: „Entwicklung von Demokratieverständnis und aktives demokratisches Handeln“ des Förderverein Bieblacher Schule e.V.
2018: „Ausstellung, Projekt, Seminar zur Zeitgeschichte am Beispiel Geschlossener Jugendwerkhof Torgau“ vom Menschen in Aktion e.V.
2019: „Inklusion im Blick – Deutschlands erste inklusive Wanderausstellung“ der Kindervereinigung e.V. Gera

Mit der Eröffnung des Buffets fand die Gala ihren Abschluss. Hier konnten die Gäste bei interessanten Gesprächen und Lounge-Musik den Abend ausklingen lassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Besonders möchten wir uns an dieser Stelle für die hervorragende Unterstützung durch das pentahotel bedanken!

Bild

Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch

Erschreckend aktuell: Grimmelshausens barocker Kriegsroman „Simplicissimus“

Am Mittwoch, dem 20.11.2019 feiert die szenische Lesung „Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch“ ab 19 Uhr ihre Premiere im Alten Wannenbad der Häselburg. Gelesen wird er von Wilfried Pucher. Weitere Veranstaltungen, speziell für Schulklassen, folgen.

Als Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen 1668 seinen Roman „Der abentheuerliche Simplicissimus Teutsch“ veröffentlichte, hatte der 30-jährige Krieg (1618-1648) Deutschland in Schutt und Asche gelegt. Der Krieg stellte alles bis dahin Gewesene in den Schatten: Kannibalismus brach aus; Seuchen und mit dem Krieg einhergehende Hungersnöte rafften über die Hälfte der Bevölkerung dahin. Die Äcker und Städte waren verwüstet, die Sitten der Überlebenden wölfisch. Die Gräueltaten endeten erst, als auf allen beteiligten Seiten das Geld ausging.

Dieser Untergangsstimmung trat Grimmelshausen mit Humor und erzählerischer Verve entgegen und schuf eines der bedeutendsten Werke des Barock. DER ABENTHEUERLICHE SIMPLICISSIMUS TEUTSCH ist nicht nur ein Meilenstein in der Literaturgeschichte, sondern auch ein Kriegsreport über den Dreißigjährigen Krieg. Aus der Sicht eines 10jährigen Bauernjungens schildert Grimmelshausen in deftiger volksnaher Sprache die Grausamkeit des Krieges, die Gräueltaten und Gewalt der Soldaten, das Leiden der einfachen Leute, ihren Lebenskampf, die seelische Verrohung und den Verfall der Sitten.

Der 1940 bei Greiz geborene Schauspieler Wilfried Wieland Pucher war nach einem Engagement am Geraer Theater von 1971 bis 1991 als bekannter Fernsehschauspieler im DDR Fernsehen präsent. 1987 erhielt er den Kunstpreis der DDR und war auch nach der Wende sehr erfolgreich auf den Bühnen Deutschlands aktiv. Aber auch für den „Polizeiruf 110“ stand er immer wieder vor der Kamera.Pucher liest den witzigen und bewegenden Text in der nur geringfügig an die heutige Sprache angepassten Originalsprache und vermag es, diese nach kurzer Eingewöhnung verständlich und lebendig zu machen.

Es ist erschreckend, dass dieser 350 Jahre alte Roman heute wieder herangezogen werden kann, um aktuelle Geschehnisse zu spiegeln und zu reflektieren. Aber gegenwärtiges Leid, Willkür und Gewalt auf den zahlreichen aktuellen Kriegsschauplätzen werden durch Grimmelshausens Schilderungen wieder greifbar nahe.

Premiere:
Mittwoch, 20.11.2019, 20 Uhr
Häselburg, Altes Wannenbad
Florian-Geyer-Str. 17
Eingang über den Hof
07545 Gera

Zu den Folgeaufführungen am 21.11. und 28.11. (jeweils 11 Uhr) laden wir explizit Schülerinnen und Schüler ein, sich auf anschauliche Art und Weise dieses Stück (Literatur-)Geschichte als Ergänzung zum Schulunterricht anzusehen.

Der Eintritt zu allen Aufführungen ist frei.

Schauspieler:  Wilfried Wieland Pucher
Musikalische Begleitung: Michel Hufenbach
Text/Dramaturgie: Gisela Hug
Produktionsleitung: Dr. Claudia Tittel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:  Dr. Claudia Tittel
Bühnentechnik/Ton: Burkhard Schlothauer

Die Veranstaltung wird gefördert über die Partnerschaft für Demokratie in Gera. Diese wird gefördert durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und das Thüringer Landesprogram „Denk Bunt“.

Demokratie-Gala in Gera

Zum Abschluss der Förderperiode von 2015 bis 2019 des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ in Gera veranstaltet die Partnerschaft für Demokratie in Gera in diesem Jahr eine Gala-Veranstaltung. Damit wollen wir uns bei allen Akteuren, Projektträgern, Begleitausschussmitgliedern und Unterstützern bedanken, die in den letzten fünf Jahren das Bundesprogramm umgesetzt haben.

Die Demokratie-Gala wird am 7. Oktober 2019 im PENTA-Hotel in Gera stattfinden zu der 90 Gäste eingeladen sind. Ab 17.30 Uhr laden wir zum Sektempfang bevor 18.00 Uhr die Gala beginnt. Für die musikalische Eröffnung haben wir den Jugendchor der Chorvereinigung Cantabile e. V. Gera gewinnen können. Der Geraer Oberbürgermeister Julian Vonarb wird die Veranstaltung eröffnen. Moderieren wird Christian Stadali vom WortwerkWeimar e.V..

Nach einem kulturellen Beitrag des Kabaretts „Fettnäpfchen“ werden in einer Retrospektive die Akteure und Projekte der vergangenen Förderperiode vorgestellt. Der Höhepunkt der Veranstaltung wird aber die Preisverleihung an die besten Projekte aus den letzten fünf Jahren über die der Begleitausschuss im Vorfeld abgestimmt hat. Vier Geraer Künstler haben dafür fünf Kunstwerke erstellt. Zum Abschluss möchten wir bei Lounge-Musik und einem kleinen Stehbuffet mit den Gästen ins Gespräch kommen und die Veranstaltung in zwangloser Atmosphäre ausklingen lassen.

Die Partnerschaft für Demokratie in Gera wird gefördert durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und das Thüringer Landesprogram „Denk Bunt“.

Fotoausstellung und Vortrag

Am 1. November 2019 feiert die Katholische Kirche Sankt Elisabeth in Gera ab 18.00 Uhr die Heilige Messe.

Im Anschluss hält Monsignore Jihad Nassif einen Vortrag über das christlich-muslimische Miteinander in Syrien und geht dabei der Frage nach: „Ist mein Nachbar zum Feind geworden?“

Nach dem Vortrag besteht auch die Möglichkeit zur Diskussion und Begegnung.

Kunstzone e.V. präsentiert Buchprojekt „Das ist unsere Demokratie!“

Am 22.10.2019 wird im Rathaussaal von Gera um 18.00 Uhr das Buch „Das ist unsere Demokratie!“ der Öffentlichkeit vorgestellt. An diesem Buchprojekt haben insgesamt 76 Kinder, Jugendliche und Erwachsene teilgenommen. Sven Schmidt von der Kunstzone Gera e.V. hatte dieses Projekt 2018 eingereicht und es wurde von der Jury ausgewählt. Drei Schulen haben am Projekt mitgearbeitet: die Grundschule am Bieblacher Hang, die Pfortener Schule, sowie das Goethegymnasium. Dazu kamen Erwachsene. Die Idee war, generationsübergreifend, sowohl Texte, als auch Bilder zum Thema Demokratie zu sammeln und entstehen zu lassen. Gleichzeitig sollte es auch international werden. Das ist es letztlich geworden (insgesamt sind es 15 Nationen) und dazu noch kontinentübergreifend, denn mit Lourdes Silva aus Maputo/ Mosambik hat das Buch auch eine Stimme aus Afrika bekommen. Und ihr Text und die Bilder zum Thema Demokratie besitzen eine besondere poetische Dimension.

 

Künstler wie Terry Chipp und Jeremy Leigh aus England, sowie Magda Szplit und Henryk Krolikowski aus Polen (alle Künstler waren schon zu Gast in der Galerie M1) haben sich in Wort und Bild zum Thema geäußert. Ihre Texte kreisen auch um die Fragilität der Demokratie.

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Oberbürgermeister Julian Vonarb steuerten ebenfalls starke Statements zum Gelingen bei. Vom Oberbürgermeister kam auch das Angebot, die Vorstellung und Übergabe im Rathaussaal zu machen, was mit Sicherheit für die Kinder und Jugendlichen auch zu etwas besonderem wird.

Es ist ein vielfältiges Buch entstanden, was unterschiedliche Meinungen, Hoffnungen und jede Menge Bilder enthält. Dem künstlerischen Bild kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Wenn man einen Text über Demokratie schreibt, ist es eine theoretische Äußerung. Die entstandenen Bilder sind aber materialisierte Schöpfungen, realisierte Vorstellungen, die letztlich Arbeit für die Demokratie darstellen und über das Gesagte hinaus gehen. Das ist sehr wichtig und es zeigt im Grundtenor: Das ist unsere Demokratie! – es ist ein eindeutiges demokratisches Bekenntnis und es ist damit eine wirklich starke Stimme aus Gera entstanden!

Text: Sven Schmidt

Sommerkirche

Normalerweise beginnt die Sommerkirche am Sonntag Nachmittag um 17 Uhr.
Aber nicht am kommenden Sonntag. Da ist die Sommerkirche der Erntedank-Gottesdienst am Sonntag Morgen und der Auftakt zum 1. M-T-R Saftfest. Die letzte Sommerkirche beginnt am 13. Oktober 2019 um 10 Uhr!!!

Bei der Gelegenheit: Am Nachmittag zuvor laden wir zum Zweiten Festlichen Benefizkonzert zugunsten der Thieschitzer Kirche ein! Unter dem Motto „Von Bach bis Reger – Kompositionen zwischen Klassik und Romantik“ spielen am 12. Oktober 2019 um 17 Uhr Andreas Knoop (Flöte), Albrecht Pinquart (Oboe), Annegret Knoop (Violine), Robert Hartung (Viola) und Jesús Antonio Clavijo (Violoncello) für Sie. Seit zwei Jahren können die Glocken der Thieschitzer Kirche nicht mehr automatisch geläutet werden, die Motoren müssen aufwendig repariert oder ersetzt werden. Die Kirchgemeinde kann derzeit das Geld für die Instandsetzung nicht aufbringen, deshalb muss zu Gottesdiensten wieder von Hand geläutet werden. Hier können Sie unseren Flyer aufklappen. Und falls sie nicht kommen können, ist hier unser Spendenkonto: IBAN: DE49 5206 0410 0108 0165 77, Kennwort: Glocken Thieschitz!

Kennen Sie diese Bilder mit Obstkörben und Jagdbeuten? Sie wirken im ersten Moment üppig und frisch. Aber bei näherem Hinsehen finden sich kleine Tiere, die an den Früchten nagen. Die Fäulnis wartet offenbar schon auf den Korb mit reifen Früchten. Unser Motto der letzten Sommerkirche ist eben der Korb mit reifen Früchten. Der Prophet Amos sieht ihn als Gerichtsbild (Amos 8, 1-6) . Gott lässt ihn in einer Vision einen solchen Korb schauen und beinahe gleichzeitig verstehen: Reif zur Ernte ist dein Volk. Bald werden die Lieder im Tempel sich in Heulen verkehren, und es werden überall Leichen liegen. Dann ist es still.

Der Prophet Amos könnte also das Stilleben erfunden haben. Am kommenden Sonntag, dem 13. Oktober 2019, wird unsere Thieschitzer Sommerkirche um 10 Uhr beginnend mit dem Erntedankfest abgeschlossen. Zu den Motiven von voller Reife und baldigem Vergehen hören Sie Tango-Nuevo-Musik von Stefan Schlurike und Uwe Großstück (Piano/Akkordeon). Dr. Cornelie Becker-Lamers legt Ihnen ein niederländisches Stilleben aus dem 17. Jahrhundert von Frans Snyders aus. Hier können Sie es vorab betrachten.  Es werden protestantische Choräle gesungen. Unter anderem „Wir pflügen und wir streuen“ mit dem Text von Matthias Claudius. Nach dem Gottesdienst werden die Erntegaben in einer Prozession, die von einer Schalmeienkapelle (!) angeführt wird, zum Rubitzer Dorfplatz gebracht. Dort findet das 1. M-T-R-Saftfest statt. Ein gemeinsames Fest der Dörfer Milbitz, Thieschitz und Rubitz, bei dem unsere – und wenn Sie wollen auch Ihre – Früchte zu Saft verarbeitet werden. Außerdem erwartet Sie ein reichhaltiges Angebot. Hier finden Sie das Programm. Mal unter uns gesagt: Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Unser nächster und vorerst letzter interkultureller Spaziergang führt in einen der Brennpunkte unserer Stadt. Jana Huster zeigt Ihnen am 11. Oktober ab 14 Uhr die Orte der Migranten in Bieblach-Ost.

Für den Mittwoch danach, den 16. Oktober 2019 hatten wir Ihnen einen Vortrag über die Sanierung des heruntergekommenen Stadtviertels Untermhaus angekuendigt. Dieser musste leider auf den 30. Oktober um 10 Uhr im Lutherhaus verschoben werden. In unserer Akademie am Vormittag erzählt dann Bernd Krüger über seine Tätigkeit als Stadtentwickler eines vormals fast aufgegebenen Stadtteils.

Text: Pfarrer Dr. Frank Hiddemann

Es entbrannte ein Kampf im Himmel

Der Tag des Erzengels Michael fällt jedes Jahr auf den 29. September. In diesem Jahr ist Michaelis ein Sonntag. Deswegen steht unsere Sommerkirche natürlich im Zeichen des Engelskampfes. Dieser Kampf findet im Himmel statt. Dabei sind wir gewohnt, uns den Himmel als friedlichen Ort vorzustellen. Aber einmal, als die Geschichte kulminierte, war es nicht so. Da kämpfte der Erzengel gegen den Teufel und warf ihn auf die Erde, wo er seitdem wütet. So stellt es sich der apokalyptische Seher Johannes vor. Und das würde auch einiges erklären.

Unser Gottesdienst am 29. Septemer um 17 Uhr in der Kirche zu Thieschitz wird den Sieg des Engels mit der strahlenden Trompete von Jens Kubbutat feiern, der mit Stefan Schluricke (Orgel) zusammenspielt. Astrid Lindinger von den Kunstsammlungen Gera legt Tintrettos Bild „Der Kampf des Erzengels Michael gegen den Satan in der Gestalt eines Drachens“ von 1590 aus. Es hängt eigentlich in Dresdens Galerie „Alte Meister“, aber hier koennen Sie schon virtuell einen Blick darauf werfen:  https://www.marienkirche-gera.de/sommerkirche-ix-der-engelskampf/. Auch einen thematischen Imbiss werden wir Ihnen wieder servieren, obwohl Engel ja eigentlich nichts essen, außer … Lassen Sie sich einfach überraschen!

Unser nächster interkultureller Stadtrundgang führt in einen der Brennpunkte unserer Stadt. Jana Huster zeigt Ihnen am 11. Oktober ab 14 Uhr die Orte der Migranten in Bieblach-Ost: https://oek-akademie-gera.de/events/unterwegs-im-quartier-bieblach-ost/.

Für den Mittwoch danach, den 16. Oktober 2019 hatten wir Ihnen einen Vortrag über die Sanierung des heruntergekommenen Stadtviertels Untermhaus angekuendigt. Dieser musste leider auf den 30. Oktober um 10 Uhr im Lutherhaus verschoben werden. In unserer Akademie am Vormittag erzählt dann Bernd Krüger über seine Tätigkeit als Stadtentwickler eines vormals fast aufgegebenen Stadtteils: https://oek-akademie-gera.de/events/stadtsanierung-in-untermhaus-1994-2002/.

Text: Pfarrer Dr. Frank Hiddemann

An den Wassern Babylons saßen wir und weinten.

logo-Ökomenische AkademieSo heißt es in einem biblischen Psalm (137, 1). Babylon war der Exilort für das jüdische Volk. Die Erinnerung daran durchzieht die biblische Geschichte ebenso wie sein Widerpart, die Befreiung aus Ägyptenland. Am kommenden Sonntag werfen wir einen Blick auf das absolute Ende der Geschichte. Das schlechthin Böse in Gestalt der Hure Babylon vergeht im Gericht.
 
Begleitet wird dieser Blick von zwei jungen Cellistinnen und der Organistin Ina Mohn-Engel. Sie spielen Choräle und wohltemperierte Musik, damit es nicht zu heiß her geht. Holger Peter Saupe, der Direktor der Kunstsammlungen Gera, wird unser Titelbild von Matthias Gerung auslegen.

Es heißt „Die Hure Babylon“ und findet sich als Buchillustration in der Ottheinrich-Bibel (um 1530–1532), Die Predigt wird einiges über das Ende der widergöttlichen Mächte verraten, vor allem auch über unsere Sehnsüchte danach. Außerdem werden Sie endlich erfahren, ob das Tier aus dem Abgrund das römische Reich, der Kommunismus, der Spätkapitalismus, der islamische Fundamentalismus oder der Klimawandel ist. Ein Gottesdienst für Liebhaber apokalyptischer Visionen und die, die es werden wollen. hier sehen sie das Bild: www.marienkirche-gera.de/sommerkirche-viii-die-hure-babylon/.

Am Mittwoch danach – am 18. September um 10 Uhr im Lutherhaus – kommt der Oberbürgermeister in unsere Akademie am Vormittag und erzählt über sein erstes Jahr: www.oek-akademie-gera.de/events/mein-erstes-jahr/.

Text: Pfarrer Dr. Frank Hiddemann