Seven Sins – ein sündhafter Reigen

Premiere am 1. Dezember in der Theaterfabrik Gera 20 Uhr

Als man den Menschen mit der Hölle noch Angst machen konnte, waren die Sieben Todsünden für die katholische Kirche ein probates Mittel, um dem Homo Sapiens Angst einzujagen und ihn zu moralisch vertretbarem Verhalten zu veranlassen.
Heute allerdings wird mit dem Motto „Geiz ist geil“ geworben, Neid wird zu einer Charaktereigenschaft, die vermeintlich den Menschen antreibt und Hochmut dient dazu die eigenen Abgründe schlicht nicht wahrhaben zu wollen und keiner muss deshalb mehr den Ort der Finsternis fürchten.

Das buntgemischte Ensemble der TheaterFABRIK im Alter von 16 – 57 Jahren unter der Regie von Nanna Przetak hat sich die sieben Todsünden vorgenommen, diese auf die heutige Lebenswirklichkeit bezogen und auf den Prüfstein gelegt. Das Ergebnis ist ein „sündhafter Reigen“ wie es im Untertitel heißt. Ein Reigen, der das Ringen um Glück und die Unmöglichkeit Mensch zu sein, mal humorvoll, mal ernst, mal übertrieben darstellt, um dann die gewonnenen Erkenntnisse im nächsten Augenblick wieder zu verwerfen.
Mit Mitteln des Bewegungstheaters, klassischem Schauspiel und mit eindrücklichen Bildern versehen, erwartet den interessierten Zuschauer ein Abend voller Fragen, deren Beantwortung das Ensemble der TheaterFABRIK, nach eigener Aussage, „vertrauensvoll in die Hände des Publikums legt“.

Text: Theaterfabrik Gera von Theater & Philharmonie Thüringen

weiter Vorstellungen:

Sa 02.12.2017 / So 03.12.2017 / Fr 08.12.2017 / Sa 09.12.2017 / So 10.12.2017

jeweils 20:00 Uhr in der Tonhalle Gera

Advertisements

Kolleg*innengespräch „Mit Rechten reden. Ein Leitfaden“

Am 18.12.2017 um 12 bis 14 Uhr im Seminarraum des Stadtjugendrings Gera e.V. in der Tonhalle.

In Anbetracht der Bundestagswahlergebnisse und der anstehenden Kommunalwahlen will der
Stadtjugendring Gera e.V. (SJR) nach Ansätzen suchen, die es möglich machen, dass die sog. Protestwähler*innen und Modernisierungsverweiger*innen wieder in demokratische Prozesse einbezogen werden können.

Der SJR hat dafür den Mitautor Per Leo des Buches §mit Rechten reden“ eingeladen, um gemeinsam nach Ansätzen zu schauen, mit dem zunehmenden Rechtspopulismus adäquater umzugehen.

Die Autoren des Buches gehen von folgender Arbeitsthese aus: „Mit Rechten reden heißt nicht nur, mit Rechthabern streiten. Sondern auch mit Gegnern, die Rechte haben. Und mit Linken. Demokratie ist kein Salon. Die Republik lebt vom Streit, von Rede und Gegenrede, nicht nur von Bekenntnissen und moralischer Zensur. Dieser Leitfaden zeigt, dass es in der Auseinandersetzung mit „Rechtspopulismus“ und „Neuen Rechten“ um mehr geht als die Macht des besseren Arguments. Es geht vor allem um die Kunst, weniger schlecht zu streiten. Leo, Steinbeis und Zorn sagen nicht, wie man mit Rechten reden muss. Sie führen vor, warum, wie und worüber sie selbst mit Rechten reden. Und sie denken über das Reden mit Rechten nach. Mal analytisch, mal literarisch. Teils logisch, teils mythologisch. Hier polemisch, dort selbstironisch.“

Eintritt frei, aber da wir nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen haben, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung unter: info@sjr-gera.de

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit „denk bunt“.

Einladung zum Workshop „LebenWirJetzt Vielfalt“

Die Einführung der „Ehe für alle“ und die Zuordnung zu einem dritten Geschlecht sorgen für eine vollständige Akzeptanz von sexueller Vielfalt in der Gesellschaft? Falsch. Noch immer erleben Menschen jeglicher sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität Ausgrenzung, Intoleranz sowie Benachteiligungen in ihrem Alltag. Auch bei uns in Gera. Häufig spielen dabei Unwissen, Vorurteile und Stigmatisierung eine große Rolle.

Aus diesem Grund lädt herzlich Stadt.Zeit e.V., der Stadtjugendring Gera e.V. und der Jugendrat Gera am 16. Dezember 2017 ab 14 Uhr in die Theaterfabrik Gera (Clara-Zetkin-Straße 1, 07545 Gera) zum Workshop „LebenWirJetzt Vielfalt“ ein.

Gemeinsam mit allen Beteiligten will der SJR, gefördert durch die Parnerschaft für Demokratie in Gera folgende Ideen vertiefen und gestalten:
•    Toleranz Intoleranz
•    Tolerance Jam 2018
•    CSD Gera 2018
•    Netzwerk für Offenheit und Vielfalt in Gera
•    „LebenWirJetzt #2“

Selbstverständlich ist für die Verpflegung gesorgt. Alle Interessierten werden gebeten sich bis . 11. Dezember unter lwj@stadt-zeit.de anzumelden.  Der erfolgreichen Abschluss des Workshop-Tages soll am Abend in der Havanna Lounge ab 22 Uhr gefeiert werden. Für beide Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Gefördert wird dieser Tag vom Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit „denk bunt“ sowie vom BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Homepagevideo mit Gebärdensprache!

Der Stadtjugendring Gera e.V. (SJR) möchte die Barrierefreiheit in Gera fördern und hat dazu eine Gebärdendolmetscherin eingeladen, die Videoaufzeichnungen in Gebärdensprache übersetzt. Dazu lädt der SJR auch alle seine Mitglieder und interessierten Vereinen und sich an dieser Aktion zu beteiligen. So sagt Ines Wegner vom SJR: “ Ihr habt die Möglichkeit einen kleinen Text von maximal einer Seite als Videobotschaft zu filmen. Dies wird aufgenommen und später von Frau König mit Gebärdensprache übersetzt. Die fertigen Videos werden als Youtube-Videos für eure Homepage zur Verfügung gestellt.“ Dabei unterstützt und betreut Olaf Böhme vom TmBZ das Projekt.

Wer sich beteiligen möchte, kann am Dienstag den 05.12.2017 in der Zeit zwischen 8 bis 13 Uhr im TmBZ, in der  Webergasse 6-9, seine Texte vor laufender Kamera einsprechen. Hierfür bitte nichts grünes anziehen. Zudem soll ein Bild (digitale, 72dpi/ 1920×1080 Pixel) mitgebracht werden. Fragen zum Projekt und zur Umsetzung beantwortet Ihnen Frau Wegner unter der 0151 15527275.

Eine Veranstaltung vom Stadtjugendring Gera e.V.

Kurzfilm Präsentation des Filmclub Pforten

Nachdem zum Premierenabend des Filmclub Pforten e.V. am 23.November viele Kurzfilme ihre Premiere feierten, sind einige ab sofort auch auf YouTube zu sehen. Die Filme entstanden im Rahmen des Projektes „Ein Mensch, wie stolz das klingt“, das von der Partnerschaft für Demokratie in Gera, vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ sowie dem Thüringer Landesprogramm „denk bunt“ gefördert wurden.

  

Die Filme entstanden in Zusammenarbeit mit der Pfortener Grundschule sowie dem Thüringer Medienbildungszentrum/Pixel-Fernsehen und zeigen Schülerfilmproduktionen, sowie medienpädagogische Projekte, die an der Pfortener Schule hier in Gera entstanden sind. Alle Filme sind auf einer DVD zusammengestellt, die im Filmclub Pforten e.V. erhältlich ist. Einen Vorgeschmack sehen sie hier:

 

Weihnachtsbacken „Miteinanders für Gera“ in Rubitz gestartet

Am 25.12.2017 backte der Begleitausschuss für die Partnerschaft für Demokratie und die Bäckerei Möbius zum ersten Mal gemeinsam mit Kindern Geras.

80-100 Geraer Bürger ergriffen das kostenlose Backangebot. Eltern, Kinder, Großeltern, Freunde und die Fraktion „Liberale Allianz“ nutzten die Gelegenheit miteinander zu backen und um sich einander und den Ortsteil näher kennen zu lernen. Nicht nur Ortsteilbürgermeister Norbert Geißler, sondern auch die Bäckerei Möbius und die Mitglieder des Begleitausschusses freuten sich über die überwältigende Anwesenheit zahlreicher kleinen und großen Gäste aus allen Ortsteilen der Stadt.

 

Die vorweihnachtliche Atmosphäre, das gemütliche Ambiente und das wertschätzende Miteinander begeisterten. Über Inhalte zum Bundesprogramm wurde informiert. Kinderherzen lachten und damit ist ein guter Auftakt für die nächsten zwei Wochen des „Miteinaders Backen für Gera“ gestartet, welches vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ und des Landesprogramms „Denk bunt“ gefördert wird, um die Partnerschaft für Demokratie auch in der ländlichen Region Geras zu etablieren.

Wir wünschen allen Geraern eine schöne Weihnachtszeit.

 

Fernseh-Talk: Menschenrechte und Islam

Menschenrechte sind unteilbar

Menschenrechte sind universelle Rechte. Sie sind jedem Menschen aufgrund seines Menschseins immanent. Sie schützen die Würde jedes Einzelnen unabhängig von Religion, Geschlecht, Hautfarbe oder Nationalität. Demgegenüber gilt in der islamischen Welt die Scharia als Grundlage der Menschenrechte. Das betont ausdrücklich die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam. Sie ist aktuell die einflussreichste islamische Menschenrechtserklärung, wird jedoch nicht von allen islamischen Ländern akzeptiert. Die Scharia regelt mit ihren Normen und Anweisungen alle Lebensbereiche der islamischen Gesellschaft.

In unserer Talkreihe „Kulturstreit – Streitkultur“ geht der Moderator Ramon Seliger mit seinen Gästen der Frage nach, wie sich unser Alltag verändert, wenn immer mehr muslimische Geflüchtete nach Deutschland kommen. Welche Auswirkungen haben unterschiedliche kulturelle Erfahrungen und Unterschiede in den Konfessionen auf das Zusammenleben von Muslimen, Christen und Atheisten im Arbeitsleben, in Bildungseinrichtungen und in der Alltagskultur? Wie vereinbaren sich orthodoxer und liberaler Islam überhaupt mit unserer demokratischen Gesellschaft? Was ist für uns dabei nicht verhandelbar und wo kollidieren religiös begründete Rechte mit dem Verständnis einer säkularen Gesellschaft. Inwieweit ist gerade auch die Scharia mit den geltenden Standards der Menschenrechte vereinbar? Und wo brechen Konflikte zwischen Islam und offener Gesellschaft auf, und wie wären sie zu lösen?

Dienstag 12.12.2017 – Bühne am Park Gera 18:30 Uhr – Einlass und Musik – 19:00 Uhr Podiumsdiskussion – Eintritt frei

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Veranstaltung wird durchgeführt von Bürgerradio Lotte Weimar e.V.

„Immer Beste Freunde“

Pressemitteilung

Der Filmclub Gera-Pforten e.V. und Neulandfilm waren auf der Suche nach besonderen Freundschaften an der Pfortener Schule. Wir nahmen 10 Freundschaften auf, konnten aber nur 5 in den Film einfließen lassen, sonst wäre der Film zu lang geworden.

Der Zuschauer soll sich von besonderen Freundschaften  aus Sicht der Freunde überraschen lassen. Auch unsere Luftballonaktion aus Anlass des Weltkindertages, die  am 11. September stattfindet, wird in diesem Film  als abschließender Höhepunkt zu sehen sein. Dabei werden an der Pfortener Schule ca. 10.00 Uhr gleichzeitig 300 Heliumballons  durch alle Kinder der  Schule gestartet. An jedem Ballon hängt das Kind, das den Heliumballon freigibt, einen Wunsch für ein fremdes Kind.

Premiere des Films neben weiteren Filmen am 23. November 18.00 Uhr im Kommunikationszentrum der Sparkasse Gera-Greiz. Anschließend auf Youtube unter filmclubgerapforten. Bei Regen wird die Aktion um einen Tag verschoben.

Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Mit­­einander, dem Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit „denk bunt“ und der Partnerschaft für Demokratie „Miteinander für Gera“

Veranstaltungshinweise „Mensch du hast Rechte“

Was ist das Gesetz?

Keine ganz leichte Frage, wie? Jesus kam, um das Gesetz zu erfüllen. Aber wie erfüllt man ein Gesetz? Wendet man es nicht eher an? Martin Giebel, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Jena, naehert sich der Frage mit einem Beispiel aus der Aufarbeitung des Nationalsozialismus. Worauf beruft man sich, wenn angeklagte Richter argumentieren, sie haetten nur nach geltendem Recht entschieden? Jana Huste liest aus einer vergnueglichen Erzaehlung von Thomas Mann, die Das Gesetz heisst und beschreibt, wie Mose auf die Idee kommt, wie er sein stets unzuverlaessiges Volk erziehen will. Theologisch gesehen, geht es dann um die Frage, warum das juedische Gesetz auch regelt, wie man sich die Haare an den Schlaefen schneiden soll und dass man Kaese und Wurst nicht auf einen Teller legen darf. Neugierig geworden, wie wir einen einleuchtenden Gesamtzusammenhang herstellen?

Am 3. September 2017 findet in der Thieschitzer Kirche der rechtsphilosophische Teil unserer Straftaten-Reihe statt. Wenn Sie erfahren wollen, wie alles zusammenhaengt, seien Sie doch um 17 Uhr in der Kirche! Um 16 Uhr faehrt eine Radfahrer-Gruppe vom Portal der Marienkirche los und wird das Gotteshaus puenktlich erreichen. Die Musik machen Annegret & Andreas Knoop (Geige & Querflöte) und Ina Mohn-Engel (Orgel). Sie wird ganz gesetzlich sein, denn Musik ist ja bekanntlich eine Schwester der Mathematik. Es gibt auch koscheres Essen. Hier finden Sie alle Termine der Sommerkirche im Netz: http://www.marienkirche-gera.de/Kirchen/Kirche-Thieschitz/, und hier koennen Sie unser Programm-Faltblatt aufklappen: http://www.marienkirche-gera.de/CMS/data/files/Flyer%20Straftaten%20der%20Bibel.pdf.

In diesem Jahr foerdern uns Demokratie leben! und der Verein Rechtspflege Kunst & Kultur. Uebrigens haben wir immer gute Musik bei den Sommerkirchen. Hier koennen Sie den COLD SONG aus einer Oper von Purcell hoeren: https://youtu.be/narWUIGFflQ. Clarissa Thiem singt. Und hier spielt Friederike Merkel das Vater Unser: https://youtu.be/i-vmpgZpCEM.