Tag der offenen Gesellschaft – ein großer Erfolg für Gera

Am letzten Samstag hat sich die Partnerschaft für Demokratie in Gera dem bundesweiten Aktionstag „Tag der offenen Gesellschaft“ angeschlossen. Unter dem Motto „Gera lebt, lacht und  is(s)t   fantastisch“  waren Geraer Bürgerinnen und Bürger eingeladen bei einem bunten Dinner auf der Sorge in Gera ihre Mitmenschen kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Und die Geraer kamen. Insgesamt  saßen 172 Menschen an selbst mitgebrachten Stühlen und Tischen und kamen bei leckerem Essen miteinander ins Gespräch. So entstand eine lockere, freundliche und vor allem offene Gesellschaft zu der sich jeder eingeladen fühlte. Sogar der Goldene Spatz vom Kinderfilmfestival kehrte eigens hierfür noch am gleichen Abend aus Erfurt zurück. Für einen Gänsehautmoment sorgte der Opernsänger Mario Cerdà Tarin als er die Arie „o sole mio“ anstimmte und die ganze Sorge begeisterte.

Einen Eindruck der Aktion gibt es dank Heinz Röske vom TMBZ, der nicht nur gefilmt sondern diesen Beitrag auch geschnitten und ihn bereits ins Netz gestellt hat.

Ein großer Dank geht an all die, die unsere Aktion unterstützt und mit uns auf der Sorge dinniert haben. Danke an all die fleißigen Helfer des Begleitausschusses der Partnerschaft für Demokratie in Gera, die Geschäftsleute auf der Sorge und die Organisatoren des „weißen Dinners“, die sich kurzerhand unserer Aktion angeschlossen haben.

Über die Zuschriften und Danksagungen die uns im Nachgang erreichten, haben wir uns sehr gefreut. So schrieb uns Klara per WhattsApp:  „Hallo liebe Frau Thomae😊 Ich bin’s, Klara 🙋‍♀ Ich wollte mich noch einmal bei Ihnen für diesen tollen Abend bedanken 😍 Ohne Sie hätte ich gar nichts davon mitbekommen. Unsere Nachbarn waren auch sehr begeistert 🎉 Wissen Sie schon, ob es das im nächsten Jahr wieder gibt? LG Klara“

So wie Klara haben sich viele Besucher unserer Veranstaltung eine Wiederholung im nächsten Jahr gewünscht.

Advertisements

Sommerakademie „Arbeit am Mythos. Orient und Okzident“

Wie prägen Mythen unsere Wahrnehmung? Wo liegt der Ursprung eines Mythos? In welchen Stereotypen wurzelt er? Im Rahmen der Sommerakademie der Häselburg thematisieren neun Kunst-Workshops die Mythen des Orients und Okzidents.

Die Workshops richten sich an junge Erwachsene – Deutsche, Geflüchtete und Personen mit Migrationshintergrund, aber auch an alle anderen Neugierigen. Sie eröffnen einen Raum, indem sich Menschen unterschiedlichen Alters – Schüler, Auszubildende, Studierende, Berufstätige – begegnen, gemeinsam Ideen entwickeln und realisieren.

Workshops:

DINGWELTEN – Workshop Fotogramme:

Dinge erzählen Geschichten. Sie stehen symbolisch für einen Ort, eine Reise, eine Idee. Sie sind Gebrauchsgegenstand oder Statussymbol, sind Erinnerungsstück an eine Freundin, einen Freund, die Familie. Im Fotogramm-Workshop „Dingwelten“ werden Dinge als Träger von Mythen des Orients/Okzidents untersucht, aber auch als Sinnbilder persönlicher Biografien. Die Teilnehmer werden in die magische Welt der Dunkelkammer eintauchen. Sie werden mit Licht „malen“ und erleben, wie durch direkte Belichtung „ihre“ Gegenstände auf lichtempfindlichem Papier einen Lichtabdruck auf dem Fotopapier hinterlassen. Sie werden die Geschichten der Dinge zu neuem Leben erwecken.

Katja Schütt, bildende Künstlerin und Fotografin mit Wurzeln in Gera, realisiert regelmäßig Projekte mit Geflüchteten im c/o Berlin und anderswo. Sie studierte experimentelle Fotografie an der Kunsthochschule Kassel und der Bauhaus-Universität Weimar. Fotogramme bilden einen ihrer Schaffensschwerpunkte.

Workshop 1: 09.07-13.07.18 Mo-Fr, 10 -13 Uhr

Workshop 2: 09.07-13.07.18 Mo-Fr, 17 -20 Uhr

Workshop 3: 16.07-20.07.18 Mo-Fr, 10 -13 Uhr

Workshop 4: 16.07-20.07.18 Mo-Fr, 17 -20 Uhr

Teilnahmebeitrag 50 € + 20 € Materialkosten

 

Die Welt als Schnittmuster – Workshop freie Kunst.

Bilder haben Macht – sie beeinflussen unsere Identität, unser Denken. Sie entscheiden, wie wir die eigene Welt wahrnehmen und vermitteln uns Eindrücke von anderen Welten, die uns sonst fremd bleiben würden. Im Workshop „Die Welt als Schnittmuster“ gehen die Teilnehmer auf mediale Spurensuche. Sie untersuchen, wie Bilder unsere Vorstellungen von anderen Kulturen prägen. Material aus Zeitungen, aus Nachrichten- und Fotoportalen oder aus sozialen Netzwerken bildet den Ausgangspunkt für ein Kaleidoskop der eigenen Wahrnehmung. Aus den gesammelten Bildern entwickeln die Teilnehmer ein neues Ganzes – eine Collage. Darin wird Bekanntes neu geordnet, werden Muster neu gedacht, werden Mythen neu erzählt.

Die syrische Grafikdesignerin Dona Abboud ist Absolventin der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Für ihr Collage-Buch ‚Out of Syria. Inside Facebook‘ erhielt sie 2017 den Förderpreis für junge Buchgestaltung der Stiftung Buchkunst.

Workshop 5: 16.07.-20.07.18 Mo-Fr, 10 -13 Uhr

Workshop 6: 16. 07-20.07.18 Mo-Fr, 17 -20 Uhr

Workshop 7: 23.07.-27.07.18 Mo-Fr, 10 -13 Uhr

Workshop 8: 23.07-27.07.18 Mo-Fr, 17 -20 Uhr

Teilnahmebeitrag 50 € + 20 € Materialkosten

 

Bilder im Fluss – Filmworkshop

Mythen und Realitätsfetzen, Wahrheiten und Lügen, Bilder und Worte durchströmen täglich unsere Köpfe. Sie verformen und ergänzen sich in uns, bilden eigene Narrative. Gemeinsam erleben die Teilnehmer, wie ein Film entsteht. Dabei durchschreiten sie den gesamten Arbeitsprozess von der Ideenfindung zur Visualisierung durch die Kamera, vom Schnitt über das Sounddesign bis zur Projektion auf die Leinwand.

Der Videokünstler Thomas Taube studierte Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und hat zahlreiche Filme und Videoinstallationen realisiert, die mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurden. Gregor Pfeffer ist Klangkünstler und Komponist aus Berlin. Er hat an der Universität der Künste Berlin Sound Studies (M.A.) studiert. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Installationen, Performances sowie Kompositionen und Klanggestaltung für bewegte Bilder.

Workshop 9: 30.07.-10.08.18 Mo-Fr 10-18 Uhr

Teilnahmebeitrag 120 €, inkl. Mittagsimbiss

Anmeldung unter: contact@haeselburg.org

weitere Informationen unter: www.haeselburg.org/Sommerakademie2018

 

Einladung zur Vernissage – ARBEIT AM MYTHOS. ORIENT UND OKZIDENT

Am 15. Juni 2018 um 18 Uhr eröffnet die Neue Galerie für Zeitgenössische Kunst Gera @ Häselburg die Ausstellung „Arbeit am Mythos“. Kuratiert von Claudia Tittel

Mythen beschreiben die Anfänge von Welten, Gesellschaften und Kulturen. Sie skizzieren einen Weg, vereinen Wahrheit und Unwahrheit, manifestieren Stereotype, erzählen Geschichten und sind doch nur eins: gesellschaftliche Konstrukte.

Die Ausstellung „Arbeit am Mythos“ setzt sich mit Mythen auseinander, die über den Orient und Okzident, ihre jeweils verschiedenen Ethnien, Gesellschaftsformen und Lebensarten existieren. Diente der Orient vor allem im 19. Jahrhundert als Projektionsfläche des Westens und nährte die europäischen Sehnsüchte nach Exotik, so werden gegenwärtig die westlichen Staaten zum Paradies stilisiert. Der Orient als mysteriöse Wunderwelt oder als unterentwickelte Zone, der Westen als neues Sehnsuchtsland oder als moralisch verwerfliche Konsumlandschaft – diese und andere Imaginationen werden in der Ausstellung aus verschiedenen Blickwinkeln reflektiert.

Die Ausstellung ist vom 16. Juni bis zum 14. Oktober geöffnet und kann Dienstags, Mittwochs und von Freitags bis Sonntags in der Zeit von 12 bis 17 Uhr und Donnerstags von 12 bis 20 Uhr in der Burgstraße 12 in Gera besucht werden.

Mehr Informationen finden Sie hier: www.haeselburg.org/Arbeit_am_Mythos.html

 

Neue Galerie für Zeitgenössische Kunst
Häselburg
Burgstraße 12
07545 Gera

Gera lebt, lacht und is’s’t fantastisch

Zum Tag der offenen Gesellschaft am 16. Juni 2018 laden wir alle Geraer und Geraerinnen ein, mit uns auf der Sorge  zu dinieren. An einer großen bunten Tafel wollen wir mit unseren Mitmenschen ins Gespräch kommen und einen wunderschönen Abend gemeinsam verbringen.

Jeder bringt gute Laune und Offenheit mit, seinen Mitmenschen und Nachbarn kennenzulernen. Dazu einen Stuhl, etwas zum Essen und einfach alles was sonst noch Freude macht. Ziel ist es, die Sorge zu beleben, neue Impulse zu setzten, sich kennenzulernen, für einander da sein.

Und warum trennen was zusammen passt? Die Organisatoren des „White Dinner Gera“ haben am 16. Juni ebenfalls ein „weißes Dinner“ in Gera geplant. Deshalb laden wir zusammen zu einer „bunten Tafel und einer „weißen Tafel“ auf die Sorge ein. Wer es festlich mag kommt ganz in Weiß und alle anderen so wie sie möchten.

Gemeinsam setzen wir ein Zeichen „für unsere Stadt“, für ein „Miteinanders in Gera“, für Offenheit, für Zusammenhalt, für Gastfreundschaft, für die Werte unserer Gesellschaft – kurz gesagt: für eine offene Gesellschaft – für ein „offenes Gera“ – ein Zeichen setzen „Dafür sein“.

Also kommen auch Sie und genießen einen Abend unter Freunden!

Für Fragen oder Anmeldungen kontaktieren Sie uns einfach per Email unter exkos-gera@gmx.de

Den offiziellen Info-Flyer gibt es hier: Tag der offenen Gesellschaft in Gera

 

Dritter Abend zu den Politikfeldern der AfD – Die beste Prävention …

… ist die Erfahrung von Liebe und Zugehörigkeit. Anders als früher erziehen die meisten Eltern ihre Kinder heute zum Glück nach dem Grundsatz ‚Liebe statt Hiebe‘. Unsere Studien zeigen, dass sich die Jugendgewalt seit 2007 auch als Folge dieses radikalen Wandels der elterlichen Erziehungskultur halbiert hat!“ Der niedersächsische Kriminologe Christian Pfeiffer ist bekannt für seine pointierten Thesen. In der Kundenzeitung der Drogeriekette Rossmann (Centaur 6/2017) spricht er in einem Interview eine große Entdeckung gelassen und in einfachen Worten aus: Kinder brauchen Liebe und Respekt. Erste Schritte auf diesem Weg haben die Jugendgewalt halbiert. Das sagt er mitten hinein in die konservative Stimmung, in der „Kinder brauchen Grenzen!“ der Schlüsselsatz zu sein schien. Das ist wohl ein unorthodoxer Weg zu Ruhe und Ordnung. Deswegen haben wir den evangelischen Christen Pfeiffer eingeladen, unserem Streitgespräch mit Politikern der AfD einen Impuls zu geben. Wie beschreibt er das Verhältnis von äußerer Freiheit und Innerer Sicherheit?

Am kommenden Freitag, das ist der 8. Juni 2018, findet um 19 Uhr im Lutherhaus (Joliot-Curie-Str. 1a, 07548 Gera) unser dritter Abend zu den Politikfeldern der AfD statt. Er beginnt mit einem Referat von Prof. Dr. Christian Pfeiffer, des ehemaligen Leiters des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen und Justizministers des Landes. Er spricht in der Rolle des EXPERTEN. Vor allem mit Hilfe der Kriminalstatistik wird er zunächst die deutsche Sicherheitslage analysieren. Darauf reagiert ein Mann, der die Praxis kennt: Rainer Kraeuter (MdL), Jahrgang 1964. Er war Streifenpolizist in der Polizeiinspektion Rudolstadt, danach in einer Zivilen Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität. 1995 wechselte er in die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld. Dort bekämpfte er Wirtschafts-, Betrugs-, Drogen- und Computerkriminalität. In der Gewerkschaft der Polizei vertrat er mehr als ein Jahrzehnt die Kriminalpolitik. Seit 2014 sitzt er für Die LINKEN im Thüringer Landtag. – Sein Kontrahent ist Stefan Moeller (MdL). Er ist parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion und begleitet die innenpolitischen Aktivitäten der Fraktion federführend. Eines seiner Schwerpunktthemen ist hierbei die Prävention von Ausländerkriminalität, welche auch in Moellers Wahlkampf um das Oberbürgermeisteramt der Stadt Erfurt eine bedeutende Rolle gespielt hat.

Die Oekumenische Akademie Gera versucht die bestehende Ausgrenzung wichtiger politischer Kräfte zu beenden, weil sie sie für falsch hält. Sie versucht, ein Gespräch in Gang zu bringen und den politischen Streit zu zivilisieren. Wir laden alle interessierten Bürger dazu ein!

– Prof. Dr. Christian Pfeiffer (Kriminologe) als EXPERTE;
– Stefan Möller, POLITIKER von der AfD;
– Rainer Kräuter, POLITIKER von der LINKEN;
– Pfarrer Dr. Frank Hiddemann als MODERATOR.

Unser Jahresprogramm finden Sie hier: http://oek-akademie-gera.de/.

Text: Pfarrer Dr. Frank Hiddemann

Phislosophischen Abend zum Thema Freiheit

Der Jugendrat Gera, der SJR und der JC Cone laden recht herzlich ein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir laden alle recht herzlich ein, mit uns gemeinsam das Thema Freiheit philosophisch am 27. April 2018 ab 19Uhr zu debattieren. Wie immer, treffen wir uns in angenehmer offener Runde im Jugendclub C-One.

Diesmal wird Frank Karbstein ab 19.30Uhr einen freien diskussiven Input zur politischen Freiheit (insbesondere zu Heidegger versus Adorno und Freiheit unter den Repressionen der SED-Diktatur) für uns geben. In kleineren Gruppen werden wir Schwerpunkte wie „Freiheit in der digitalen Gesellschaft, „Kinder der Freiheit“ und die „Freiheit frei zu sein“ nach Hannah Arendt weiterdenken. Auf euch warten guter Wein, Tee, Käse und Schokolade – nette Menschen und ein spannender Austausch.

Text: Jugendrat Gera

Lügenpresse! Herrscht Zensur oder journalistisches Ethos?

Auftaktveranstaltung zur Veranstaltungsreihe zu den Politikfeldern der AfD.

Lückenpresse, das ist das neue Wort der AfD für das, was sie ursprünglich ‚Lügenpresse‘ nannte. ‚Lückenpresse‘ ist anschlussfähig. Natürlich gibt es Lücken in der medialen Berichterstattung. Aber wer lässt die Lücken entstehen? Und genauer gefragt: Was motiviert zu diesen Lücken? Ist es ein journalistisches Ethos, welches das Wichtige vom Nebensächlichen und das Wissenswerte vom Verschwiegenen trennt? Oder handelt es sich um Zensur? Werden die schmerzenden Fakten gezielt ausgeblendet?

Die Ökumenische Akademie Gera versucht mit ihrem Programm „Deutschland zuerst? Eine Veranstaltungsreihe zu den Politikfeldern der AfD“ zur gesellschaftlichen Versöhnung beizutragen. Sie vermag die Naivität nicht mehr aufzubringen, eine neue konservative Partei mit Berührungen zum Rechtsextremismus durch Nicht-Thematisierung zum Verschwinden zu bringen. Sie will streiten. Sie begibt sich in Grauzonen und versucht die Versachlichung des Diskurses. Zwei Politiker – diesmal ein AfDler und ein Linker – antworten auf einen Vortrag eines Experten.

Dieser Auftakt ist am kommenden Freitag, dem 13. April 2018, um 19.30 Uhr im Lutherhaus (Joliot-Curie-Str. 1a, 07548 Gera-Untermhaus). Die Veranstaltung ist öffentlich und für jeden zugänglich, der sich für Argumente interessiert und sich mit solchen begnügt.

Der Experte ist Bernd HILDER. Er begann seine journalistische Laufbahn beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Für die ARD war er zunächst Hörfunk-Korrespondent in Washington und dann in Mexiko-Stadt. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war er bis Oktober 2000 Chefredakteur der Schaumburger Nachrichten und bis Oktober 2003 des Göttinger und Eichsfelder Tageblatts, bevor er zur Leipziger Volkszeitung wechselte. Hilder war langjähriges Mitglied des Deutschen Presserates und von 2010 bis 2012 dessen Sprecher.  Zuletzt war er Chefredakteur der Thüringer Landeszeitung. Er ist ein pointierender Essayist und Redner.

Dr. Jens DIETRICH ist Gründungsmitglied und stellvertretener Landesvorsitzender der AfD. Er ist promovierter Chemiker, Prokurist einer IT-Firma, Mitglied einer Freien christlichen Gemeinde in Ilmenau, sowie der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte und des MDR-Rundfunkrates.

Markus GLEICHMANN ist Kreisvorsitzender DER LINKEN im Saale Holzland Kreis und Fraktionskoordinator der Landtagsfraktion in Thüringen. Er ist der Macher einer Parteizeitung („Saale-Holzland-Echo“), die in ihrer Auflagenstarke die Anzeigenblätter der Region erreicht (30-35.000 Ex.) und die Verbreitung der Tageszeitungen weit übertrifft. Die Zeitung kommt ohne redaktionelle Übernahmen aus und gilt in Thüringen als Modellprojekt. Als Informatiker und langjähriger Inhaber eine Computerfirma, die e-commerce betrieb, ist er auch mit den Sozialen Netzen und den neusten Kommunikationstechniken vertraut. Der Saale-Holzland-Kreis ist z.Zt. der einzige Kreisverband der LINKEN, der wächst.

Die Termine der weiteren Veranstaltungen sind:

Deutschland zuerst? Europa oder die Nationalismen? Freitag, 18. Mai 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Ruhe und Ordnung! Innere Sicherheit oder äußere Freiheit? Freitag, 8. Juni 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Ehe natürlich! Zurück zur Familie oder Vielfalt der Lebensformen? Freitag, 24. August 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Hunger ist politisch! Falsche Flüchtlinge oder richtige Menschen? Freitag, 21. September 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Unsere Religion. Morgenland oder Abendland? Freitag, 19. Oktober 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Stolz auf Deutschland. Schuldkult oder Vergangenheitsbewältigung? Freitag, 23. November 2018, 19 Uhr, Lutherhaus

Hier können Sie das Jahresprogramm der Ökumenischen Akademie aufklappen: http://www.oek-akademie-gera.de/. Sie finden dort auf den Seiten 2 bis 7 ausführliche Erläuterungen zu unserer Veranstaltungsreihe.

Stolpersteine setzten in Gera

Am Mittwoch den 14. März werden in Gera an drei Orten 12 Stolpersteine dauerhaft in Gehwegen vor den Wohn- oder Wirkungsstätten der Opfer des Nazi-Regimes gesetzt. Im Rahmen der europaweitern Aktion des Kölners Gunter Demming initiierte die Jüdisch-deutsche Kulturverein Gera in Kooperation mit dem Interkulturellen Verein Gera e.V. diese Aktion.

Ab 9:00 am Johannisplatz (ggü. Rutheneum) wird an Familie Theodor und Rosa Falkenstein, mit den beiden Kindern Herbert und Anneliese und dem Großvater Julius Falkenstein erinnert. Gegen 9:30 wird vor der Zschochernstr. 41 an das kinderlose Ehepaar David und Deborah Spiegel erinnert. Gegen 10:00 Uhr wird vor der Arndtstr. 3 an die Familie Jakob und Sara Spiegel mit ihren Kindern Bertha, Norbert und Siegmund erinnert. Der Veranstalter empfiehlt bereits 10 Minuten vor Beginn da zu sein.

Stolpersteine sind durch Spenden finanziert. Einer kostet einmalig 120 Euro. Gern nehmen wir Ihre Spende auch in jeder Höhe entgegen. Bei Bedarf stehen wir Ihnen für weitere Informationen gern zur Verfügung. Aktuell fehlen noch 360,– Euro am Gesamtbetrag. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, unterstützen Sie bitte dieses Anliegen. Zuwendungsbestätigung bei Angabe des Namens und der Adresse möglich. Weitere Informationen sowie die Pressemitteilung des IKV finden Sie hier.

Wahltalk – Jugendrat Gera lädt ein

Am 14. März 2018 lädt der Jugendrat Gera zum Wahltalk mit den Oberbürgermeisterkandidaten die Jugendlichen der Stadt Gera in den Jugendclub C-One, Clara-Zetkin-Str. 1 in 07545 Gera ein. Einlass ist ab 17.30Uhr, der Talk beginnt 18Uhr. Der Jugendrat und die Jugendlichen des JC C-One möchten besonders junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren zum Gespräch mit den Oberbürgermeisterkandidaten einladen.

Verschiedene Themenblöcke werden von Jugendlichen aus dem Jugendrat Gera moderiert: Beispielsweise Motivation zur Kandidatur, Bildung – Ausbau der Schulen, Gera urbane Mitte mit Umland weiterentwickeln – Wirtschaftsregion Ostthüringen stärken, Freizeit junger Menschen, Straßen- und Wegekonzept / Verkehrskonzept / Radwege, Armut in Gera.

Unterstützt wird der Jugendrat Gera dabei vom Medienpädagogen Olaf Böhme. Die Talkrunde wird später im Sender Labor 14 des Thüringer Medienbildungszentrums Gera ausgestrahlt.

Für Rückfragen steht Ines Wegner von Stadtjugendring unter der 015115527275 gern zur Verfügung.

Antisemitismuskritische Bildung

Ansätze, Streiträume, Allianzen – Diskussionsforum

Aktuelle Formen des Antisemitismus ziehen sich durch alle Gesellschaftsgruppen und kommen aktuell immer häufiger zum Tragen. Die überwiegend wissens-basierten Ansätze der Antisemitismusprävention unterschätzten die emotionale Aufladung sowie soziale Verwobenheit des gegenwärtigen Antisemitismus. In den letzten Jahrzehnten entstanden jedoch neue Ansätze, die diese Leerstellen füllen. Antisemitismuskritische Bildung gilt inzwischen als eine übergeordnete Bezeichnung für verschiedene Konzepte antisemitismusbezogener Interventionen. Um eine antisemitismuskritische Perspektive einzunehmen, ist es wichtig anzuerkennen, dass judenfeindliche Positionen oft ungewollt übernommen werden.

Das hauptsächliche Anliegen antisemitismus-kritischer Bildung besteht demzufolge darin, individuelle wie auch kollektive Verstrickungen in antisemitische Dispositionen kritisch zu hinterfragen und auf ihre Dekonstruktion hinzuarbeiten. In diesem Zusammenhang ist auch die Beschäftigung mit Wechselwirkungen zwischen Antisemitismus und Rassismus unerlässlich. Die Veranstaltung schafft einen Diskussionsraum über die Relevanz und Wechselwirkung von Rassismus- und Antisemitismuskritik und stellt die Frage nach Streiträumen und Allianzen zur Debatte.

VERANSTALTUNGSORT: Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt, Augustinerstr. 10, 99084 Erfurt

Eine Online Anmeldung ist ab sofort unter www.zwst-kompetenzzentrum.de/anmeldung-diskussionsforum/ möglich. Den Infoflyer zur Veranstaltung finden sie hier.

Der Eintritt ist frei. Nach dem Gespräch ist ein kleiner Imbiss vorgesehen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Beate Klammt, Projektmitarbeiterin Perspektivwechsel Plus / ZWST e.V.