Wer wird die oder der nächste OB in Gera?

Karikatur von Rainer Bartossek veröffentlicht von der OTZ am 28. März 2018

Am 15. April sind alle Geraer Bürgerinnen und Bürger aufgerufen den nächsten Oberbürgermeister oder die nächste Oberbürgermeisterin zu wählen.

Auch die Partnerschaft für Demokratie ruft alle Wahlberechtigten auf, sich an dieser direkten Wahl zu beteiligen, denn eines der wichtigsten Elemente in einer Demokratie ist das aktive Wahlrecht! Denn damit haben Sie die Möglichkeit, über die Zukunft unserer Stadt und über die Gestaltung unseres unmittelbaren Lebensbereiches mitzubestimmen.

Es bewerben sich 6 Personen um Dieses Amt. Die Amtsinhaberin Dr. Viola Hahn (61, pateilos) tritt für das Bündnis aus CDU, FDP und Arbeit für Gera an. Die zweite Frau ist Margit Jung (58) von Die Linke. Zur Wahl stellen sich auch Nils Fröhlich (40) von Bündnis90/Die Grünen und Norbert Hein (53, parteilos), der als Einzelbewerber von der SPD, den Freien Wählern und den Piraten unterstützt wird. Außerdem treten der parteilose Julian Vornarb (46) und Dieter Laudenbach (60) von der AFD an und bewerben sich um das Amt.

Einen Eindruck über die Kandidaten und Kandidatinnen erhalten Sie hier. (Aufzeichnung vom TMBMZ-labor14 des Wahlforum der OTZ)

Erstmals können auch Jugendliche ab 16 Jahre aus Gera ihre Stimme abgeben. Für sie hat der Jugendrat Gera einen eigenen Wahltalk organisiert in dem sich die Kandidaten den Fragen der Jugendlichen gestellt haben. Was sie als Oberbürgermeister für die Jugend tun wollen erfahren Sie hier: (Aufzeichnung vom TMBMZ-labor14 im Jugendclub C1)

 

 

Advertisements

Pimp your town – Der Stadtjugendring sucht Deinen Wahlwerbespot zur OB-Wahl!

Stell Dir vor, es ist Wahl und kein Jugendlicher geht hin!
In Thüringen haben ab diesem Jahr 16 Jährige kommunales Wahlrecht! Der Stadtjugendring Gera ruft alle Jugendliche zwischen 14-24 Jahren auf, eigene Wahlwerbespots zu drehen. Für den besten Videoclip gibt es ein Preisgeld von 100€. Schickt uns einen 20 sekündigen Film, in dem ihr eure Freunde, Klassenkameraden oder alle Einwohner Geras aufruft, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Was ist für Euch an der Wahl wichtig? Aus welchen Gründen sollen Menschen wählen gehen – oder warum sollen deine Freunde wählen? Wir freuen uns auf deinen Video-Clip! Denn wer wählt, entscheidet wer wie Politik macht.

 

Der Wettbewerb startet sofort und endet am 25.03.2018. Die Wahl des besten Spots erfolgt durch eine Jury aus den Reihen des Stadtjugendrings.  Die Videos werden auf youtube, facebook, und Instagram des Stadtjugendrings, der Partnerschaft für Demokratie und deren Partnerorganisationen veröffentlicht. Die Preise stehen in keiner Verbindung zu den o.g. Internetplattformen. Die Gewinner*innen werden schriftlich benachrichtigt. Der Gewinn richtet sich an die beteiligten Teams.

Max. Video-Dauer 20 Sekunden! Abbildung von Teilnehmenden unter 18 Jahren benötigen das schriftliche Einverständnis der Eltern! Dieses ist mit der Abgabe des Aufrufs einzureichen.
Verletzt keine Copy-Right oder GEMA-Rechte! Verwendet daher nur lizenzfreie oder selbstgemachte Musik & Bilder.  Teilnehmen können junge Menschen von 14-24 Jahren, die in Gera leben, arbeiten oder studieren.

#no hate
Aufrufe mit sexistischen, rassistischen, antisemitischen oder demokratiefeindlichen Inhalten werden nicht berücksichtigt. Parteien verunglimpfende oder beleidigende „Vorschläge“ werden kommentarlos ignoriert.

#Kontakt
Stadtjugendring Gera
Ines Wegner
Tel: 0365/8310010
info@sjr-gera.de
www.facebook.com/SJR.Gera
Videoclips per wetransfer senden an info@sjr-gera.de

Text vom Stadtjugendring Gera e.V.

Info-Stand zum internationalen Frauentag

Am 8. März fand unter dem Motto „Frauen in Gera. Was Frauen in der Region bewegen … und was sie bewegt!“ in Gera eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag des DGB in Kooperation mit dem SOS Kinderdorf, Die Linke, SPD, Sozialverband VdK, Bündnis90/Die Grünen und dem Demokratischen Frauenbund e. V. statt. Das Programm mit Moderation, Band, Tanzgruppe und Verpflegung sehr unterhaltsam und die Veranstaltung gut besucht.

Zu dieser Veranstaltung waren Mitglieder des BgA Gera bzw. der AG Öffentlichkeitsarbeit vor Ort um  über die Partnerschaft für Demokratie in Gera zu informieren. Nach dem offiziellen Teil hatten wir Anfragen zum unserem Förderprogramm und konnten auch mit der Wimpelkettenaktion beginnen. Wir hatten Stoffe, Farben, Scheren, Textilmarker und Schablonen dabei, die hervorragend zum Einsatz kam. Die Aktion wird zum 1. Mai vor dem KuK fortgesetzt.

Stolpersteine setzten in Gera

Am Mittwoch den 14. März werden in Gera an drei Orten 12 Stolpersteine dauerhaft in Gehwegen vor den Wohn- oder Wirkungsstätten der Opfer des Nazi-Regimes gesetzt. Im Rahmen der europaweitern Aktion des Kölners Gunter Demming initiierte die Jüdisch-deutsche Kulturverein Gera in Kooperation mit dem Interkulturellen Verein Gera e.V. diese Aktion.

Ab 9:00 am Johannisplatz (ggü. Rutheneum) wird an Familie Theodor und Rosa Falkenstein, mit den beiden Kindern Herbert und Anneliese und dem Großvater Julius Falkenstein erinnert. Gegen 9:30 wird vor der Zschochernstr. 41 an das kinderlose Ehepaar David und Deborah Spiegel erinnert. Gegen 10:00 Uhr wird vor der Arndtstr. 3 an die Familie Jakob und Sara Spiegel mit ihren Kindern Bertha, Norbert und Siegmund erinnert. Der Veranstalter empfiehlt bereits 10 Minuten vor Beginn da zu sein.

Stolpersteine sind durch Spenden finanziert. Einer kostet einmalig 120 Euro. Gern nehmen wir Ihre Spende auch in jeder Höhe entgegen. Bei Bedarf stehen wir Ihnen für weitere Informationen gern zur Verfügung. Aktuell fehlen noch 360,– Euro am Gesamtbetrag. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, unterstützen Sie bitte dieses Anliegen. Zuwendungsbestätigung bei Angabe des Namens und der Adresse möglich. Weitere Informationen sowie die Pressemitteilung des IKV finden Sie hier.

Wahltalk – Jugendrat Gera lädt ein

Am 14. März 2018 lädt der Jugendrat Gera zum Wahltalk mit den Oberbürgermeisterkandidaten die Jugendlichen der Stadt Gera in den Jugendclub C-One, Clara-Zetkin-Str. 1 in 07545 Gera ein. Einlass ist ab 17.30Uhr, der Talk beginnt 18Uhr. Der Jugendrat und die Jugendlichen des JC C-One möchten besonders junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren zum Gespräch mit den Oberbürgermeisterkandidaten einladen.

Verschiedene Themenblöcke werden von Jugendlichen aus dem Jugendrat Gera moderiert: Beispielsweise Motivation zur Kandidatur, Bildung – Ausbau der Schulen, Gera urbane Mitte mit Umland weiterentwickeln – Wirtschaftsregion Ostthüringen stärken, Freizeit junger Menschen, Straßen- und Wegekonzept / Verkehrskonzept / Radwege, Armut in Gera.

Unterstützt wird der Jugendrat Gera dabei vom Medienpädagogen Olaf Böhme. Die Talkrunde wird später im Sender Labor 14 des Thüringer Medienbildungszentrums Gera ausgestrahlt.

Für Rückfragen steht Ines Wegner von Stadtjugendring unter der 015115527275 gern zur Verfügung.

Bewerbungsphase Projekt OPENION

Die Bewerbungsphase für die Projektverbünde im Projekt OPENION – Bildung für eine starke Demokratie beginnt offiziell! Mit OPENION – Bildung für eine starke Demokratie fördert die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) bundesweit 200 bis 250 Demokratie- und Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche. Ab sofort sind wir auf der Suche nach spannenden Projektvorhaben, die gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zeitgemäße Formen der Demokratiebildung erproben. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2018.

Was ist OPENION?
OPENION möchte Demokratie als gesellschaftlichen Aushandlungs- und Gestaltungsprozess gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen in ihren Lebensräumen erfahrbar machen. Partizipation, Begegnung und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen stehen dabei im Vordergrund. Kinder und Jugendliche sollen die Wirksamkeit ihres demokratischen Handelns erleben und sich mit Wertvorstellungen und demokratischen Prinzipien auseinandersetzen. OPENION ist Teil des Programms „Demokratie leben!“ und wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Wer kann sich bewerben? OPENION fördert Projektverbünde, die:

  • aus einer Kooperation von Schule und außerschulischem Partner bestehen und
  • für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren
  • zeitgemäße Demokratieprojekte entlang des kommenden Schuljahres
  • unter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen durchführen.

Themen und Methoden sind frei wählbar. Beispiele können sein: die Auseinandersetzung mit demokratiefeindlichen Tendenzen in Form von Veranstaltungen, einem künstlerischen Diskurs zum Thema Flucht und Vertreibung, der Gestaltung eines YouTube-Kanals zu Fake-News oder der Erhöhung von Mitspracherecht im Sozialraum. Auch Ideenskizzen und Prozessprojekte werden gefördert.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung begleitet Sie mit:

  • finanzieller Förderung: 2.000€ für jeden Projektverbund für Sach- und Honorarkosten
  • inhaltlicher Unterstützung: bedarfsorientierte und individuelle Qualifikationen durch begleitende Fortbildungen und Workshops
  • Vernetzung: landesweiter Austausch bei regelmäßigen Netzwerktreffen, Hospitationen und einem Bundeskongress im Herbst 2019

Unter https://www.openion.de/mitmachen/ können Sie sich ganz einfach online bis zum 15.April 2018 mit Ihrer Idee und Ihrem Projektverbund bewerben. Dort werden Sie nach Registrierung zum Ausschreibungsformular weitergeleitet.
Nach Sichtung Ihrer Bewerbung setzen wir uns persönlich mit Ihnen in Verbindung und sind gespannt auf Ihre Projektvorhaben! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Clara Stelmecke – Servicebüro Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern – OPENION – Bildung für eine starke Demokratie

Tel.: +49 (0)30 25 76 76 – 14 / Fax: +49 (0)30 25 76 76 – 10

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH
Tempelhofer Ufer 11 – 10963 Berlin

Antisemitismuskritische Bildung

Ansätze, Streiträume, Allianzen – Diskussionsforum

Aktuelle Formen des Antisemitismus ziehen sich durch alle Gesellschaftsgruppen und kommen aktuell immer häufiger zum Tragen. Die überwiegend wissens-basierten Ansätze der Antisemitismusprävention unterschätzten die emotionale Aufladung sowie soziale Verwobenheit des gegenwärtigen Antisemitismus. In den letzten Jahrzehnten entstanden jedoch neue Ansätze, die diese Leerstellen füllen. Antisemitismuskritische Bildung gilt inzwischen als eine übergeordnete Bezeichnung für verschiedene Konzepte antisemitismusbezogener Interventionen. Um eine antisemitismuskritische Perspektive einzunehmen, ist es wichtig anzuerkennen, dass judenfeindliche Positionen oft ungewollt übernommen werden.

Das hauptsächliche Anliegen antisemitismus-kritischer Bildung besteht demzufolge darin, individuelle wie auch kollektive Verstrickungen in antisemitische Dispositionen kritisch zu hinterfragen und auf ihre Dekonstruktion hinzuarbeiten. In diesem Zusammenhang ist auch die Beschäftigung mit Wechselwirkungen zwischen Antisemitismus und Rassismus unerlässlich. Die Veranstaltung schafft einen Diskussionsraum über die Relevanz und Wechselwirkung von Rassismus- und Antisemitismuskritik und stellt die Frage nach Streiträumen und Allianzen zur Debatte.

VERANSTALTUNGSORT: Evangelisches Augustinerkloster zu Erfurt, Augustinerstr. 10, 99084 Erfurt

Eine Online Anmeldung ist ab sofort unter www.zwst-kompetenzzentrum.de/anmeldung-diskussionsforum/ möglich. Den Infoflyer zur Veranstaltung finden sie hier.

Der Eintritt ist frei. Nach dem Gespräch ist ein kleiner Imbiss vorgesehen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Beate Klammt, Projektmitarbeiterin Perspektivwechsel Plus / ZWST e.V.

 

 

Thüringer Integrationspreis 2018

In diesem Jahr wird der Preis unter dem Motto „Lebensgeschichten – miteinander gestalten“ verliehen. Angesprochen werden damit Initiativen, Netzwerke, private und öffentliche Einrichtungen, die Zugewanderten Raum und Möglichkeit bieten, ihre Lebensgeschichten zu teilen, weiter zu entwickeln und damit Mut und Zuversicht für eine Zukunft und individuelle Perspektiven in unserer Gesellschaft machen.

Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018!

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und Bewerbungen für den Thüringer Integrationspreis 2018. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung im Anhang. Die Ausschreibung sowie das Bewerbungsformular finden Sie auch auf der Homepage der Thüringer Integrationsbeauftragten unter www.thueringen.de/bimf.

Die feierlichen Preisverleihung findet am 22. Oktober 2018 im Augustinerkloster zu Erfurt statt.

Text von: Mirjam Kruppa –  Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge


Die Ausschreibung sowie die Bewerbungsunterlagen können Sie auch hier herunterladen.

Wert(e)voll? – Entdecken. Hinterfragen. Mitgestalten

Das Werte-Projekt des Landesjugendring Thüringen geht in die nächste Runde und ihr könnt euch ab sofort bewerben.

ACHTUNG: Bewerbungsschluss ist der 28.02.2018!

Unter dem Motto „Wert(e)voll? – Entdecken. Hinterfragen. Mitgestalten.“ können 2018 erneut Jugendgruppen aus Thüringen mit jungen Menschen im Alter von 14 – 20 Jahren auf eine Wertereise gehen. Dabei setzen sie sich mit ihren eigenen und den Werten ihrer Mitmenschen auseinander, gestalten kreative Aktionen und entwickeln Botschaften für ihren Ort. In diesem Jahr steht das Thema „Beteiligung vor Ort“ im Fokus.

Das Jugendprogramm folgt der Idee,

  • Jugendliche und Erwachsene in den direkten Austausch zu bringen,
  • ein interessantes und kreatives Angebot zum Thema Wertekommunikation in den Regionen umzusetzen,
  • in den Regionen Werte-Diskussionen sichtbar zu machen und diese mit den Sichtweisen junger Menschen zu bereichern und
  • Jugendliche als gestaltende Akteure des Gemeinwesens zu stärken.

Das Jugendprogramm richtet sich an Träger der Jugendhilfe und Schulen.  Die Jugendgruppen erhalten für ihre Projektarbeit 1.250 Euro finanzielle Unterstützung zur freien Verwendung. Zudem werden sie durch den Landesjugendring Thüringen e.V. fachlich begleitet.

Alle weiteren Informationen entnehmt ihr bitte der beiliegenden Ausschreibung.

Außerdem findet ihr hier das Bewerbungsformular sowie einen Handzettel für die Jugendgruppen.

 

 

 

Neben den Gleisen

Film & Gespräch mit Regisseur Dieter Schumann

Boizenburg ist eine kleine Elbestadt in Mecklenburg-Vorpommern. Mitten auf dem Bahnhofsvorplatz steht ein in die Jahre gekommener Kiosk, der von 5.00 bis 22.00 Uhr geöffnet hat. Er dient aber auch als Stammkneipe für Schichtarbeiter aus den Schlachthöfen, Arbeitslose, Taxifahrer und Rentner. Ende 2015 kommen am Bahnhof Tausende Flüchtlinge an, die ins nahe gelegene Erstaufnahmelager wollen. Die Stammgäste, die normalerweise hier Bier trinken und Fußball schauen, fangen an, über Politik zu diskutieren und ihre eigene Situation zu reflektieren. Wir treffen auf einen besonderen Moment, wo sie uns Einblicke in ihren Lebensalltag gewähren und über ihre Frustrationen und Hoffnungen reden.

Die Veranstaltung findet am 7. März 2018, 18:00 Uhr im Metropol Kino in der Leipziger Str. 24 in Gera statt. Eintritt: 6 € (ermäßigt 4 €) Anmeldung und Kartenreservierung: Kinokasse: 0365 20448460, Mail: info@metropolkino-gera.de

Einer Veranstaltung des Metropol Kino Gera und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

Den Flyer zur Veranstaltung gibt es hier: